ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Gemeindebrief > Archiv > März 2001

27.5.2019

Den 'Schlüssel' machen, wie geht das eigentlich?
oder: Das kleine Einmaleins der Gemeindezeitungsherstellung

von E-Mail

Teil 3: Die Weiterverarbeitung

In den letzten zwei Folgen ging es um das Layout der Zeitung, die Druckvorstufe mit der Herstellung von Film und Druckplatte und dann schließlich ums Drucken.

Das Drucken erfolgt auf einzelnen Bogen, die anschließend zusammengefügt werden, das ist die Weiterverarbeitung oder die buchbinderische Bearbeitung eines Druckerzeugnisses. Es gibt mehrere Arten, ein gedrucktes Produkt zu einer Broschüre, einem Buch oder einer Zeitung zusammenzufügen.

Dickere Werke wie z.B. Bücher werden mit einer sogenannten Klebebindung versehen. Es werden hier die Buchrücken maschinell angefräst und mit Blockleim eingeklebt. Anschließend wird der Buchblock in einen Umschlag "eingehängt".
Die großen Tageszeitungen werden ja bekanntlicherweise nur gefalzt und weder geklebt noch geheftet.

Unsere Gemeindezeitungen werden in der Regel ab 12 Seiten Inhalt geheftet. Das nennt sich dann "Rückstichheftung", siehe als Beispiel den aktuellen SCHLÜSSEL, der mit zwei Heftklammern versehen ist.

Als erstes werden die einzelnen bedruckten Bogen in die Stationen des Kolators eingelegt. Dieser Kolator ist eine Zusammentragmaschine (siehe den Turm auf dem Foto oben.) Er hat insgesamt 13 Stationen und ist daher so fürchterlich hoch, dass man die oberen Stationen nur mit einer kleinen Leiter erreichen kann.
Die einzelnen Bogen werden in der richtigen Reihenfolge zusammengefügt und laufen dann senkrecht in die Heft- und Falzmaschine. Hier bekommen Zeitungen zwei Heftklammern und werden anschließend in der Mitte gefalzt.

Bevor die fertigen Zeitungen aus der Maschine kommen, werden sie noch an der rechten Seite glatt beschnitten, der sogenannte Frontbeschnitt.

Nun ist die Zeitung fertig, und es bleibt nur noch das Verpacken und das Ausliefern übrig.

So, das war's dann auch schon. Ich hoffe, dieser kleine Einblick in die Herstellung des SCHLÜSSELs hat Ihnen Spaß gemacht.

Es bleibt nur noch der Vertrieb der Zeitung. Im Bereich Petrus werden die SCHLÜSSEL in vielen verschiedenen Geschäften ausgelegt, im Giesensdorfer Bereich wird die Gemeindezeitung durch ehrenamtliche Senioren in die Häuser gebracht und auch in Geschäften ausgelegt. Sie finden den SCHLÜSSEL auch in den beiden Gemeindehäusern, in der Petruskirche und im Gemeindezentrum Celsiusstraße.

Sollten Sie noch eine Idee haben, wo man unseren SCHLÜSSEL auslegen sollte, dann melden Sie sich bei mir, ich helfe Ihnen gerne weiter.

Reiner Kolodziej, Tel 773 93 288

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch: