ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Aktuelle Termine & Mitteilungen

26.4.2017

Aktuelle Termine & Mitteilungen

zum Seitenanfang

Ham' Se noch wat frei?
Kirchentag 2017 in Berlin & Wittenberg

Mit dieser Fragestellung auf dem nebenstehenden Plakatmotiv hat landesweit am 10. Januar 2017 offiziell die Werbekampagne für die Suche von Privatquartieren begonnen.

Wir sind weiterhin auf der Suche nach Gastgebern, die für Besucher des bevorstehenden Kirchentags eine Übernachtungsmöglichkeit anbieten können.

Bei dieser großen Herausforderung (es werden bis zu 15.000 Besucher in unserer Stadt erwartet, die eine private Unterbringung wünschen), ist die Organisation des Kirchentags auf die Hilfe aller Gemeinden angewiesen.

In Petrus-Giesensdorf haben sich bereits viele Gastfamilien für Privatquartiere gemeldet, aber wir freuen uns über weitere Meldungen. Wer ein Quartier für die Zeit vom 24. bis 28. Mai 2017 anbieten möchte, kann Kontakt zu unserem Kirchentagsbeauftragten Reiner Kolodziej aufnehmen: E-Mail , sich im Gemeindebüro melden oder auch die "Schlummernummer" 030 400 339-200 wählen. Dort bekommen Sie alle Informationen und auch Hilfe bei der Anmeldung.

Reiner Kolodziej

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang

Helferinnen und Helfer gesucht!
Kirchentag 2017 in Berlin & Wittenberg

Foto: Kirchentag

Einen Schlafplatz haben sie schon! Jetzt fehlen nur noch liebevolle Betreuer!

Helferinnen und Helfer für Gemeinschaftsunterkünfte gesucht!

Zum Kirchentag im Reformationsjahr kommen etwa 140.000 Menschen nach Berlin. Wir freuen uns auf dieses große Ereignis, auf Begegnungen, Gottesdienste, Diskussionen, Nachdenken über unseren Glauben und aktuelle Themen und auf eine schöne Zeit miteinander.

Etwa 60.000 Menschen sollen in dieser Zeit in Gemeinschaftsunterkünften wie Schulen untergebracht werden.

Betreut werden sie von Freiwilligen aus den Gemeinden. Und hier kommen Sie ins Spiel:

Wenn Sie Freude an der Mitwirkung als Gastgeberinnen und Gastgeber in den Schulen in Lichterfelde Ost und Süd haben, melden Sie sich in der Gemeinde.

Es gibt bereits Hauptverantwortliche, so genannte Quartiermeisterinnen und Quartiermeister, für die zwei Grundschulen in unserem Gemeindebereich (die Giesensdorfer Grundschule und die Grundschule unter den Kastanien) die zur Verfügung stehen.

Es werden hier für beiden Schule verschiedene Teams gebildet, die entweder
a) als Frühstücksteam morgens Frühstück anbieten
ODER
b) als Abendteam für die Betreuung der Heimkehrer.

Sie haben Interesse? Dann kontaktieren Sie uns bitte und wir senden Ihnen weitere Informationen zu:

Per E-Mail: E-Mail – Ihre Ansprechpartnerin hier ist Anna Diestelkamp.

Telefonisch in unserem Gemeindebüro im unserer Küsterei: Mo., Di., Fr. 10:00–12:00 Uhr und Do. 17:00–19:00 Uhr, Tel. 755 19 285, Ostpreußendamm 64.

Die Möglichkeit einer Online-Anmeldung hier unten zur Verfügung.

Oder füllen Sie den Abschnitt im "Schlüssel" aus. Sie können ihn in der Küsterei abgeben oder während der offenen Kirche (Mi. und Sa., 10.00 – 13.00 Uhr) in der Petruskirche oder bei Mitarbeitern der Gemeinde.

Bitte teilen Sie gerne schon mit, welche Aufgaben Sie an welchem Tag übernehmen könnten, und welche Schule Sie bevorzugen würden. Die Quartiermeister werden Sie zu einem Vorbereitungstreffen Ende April einladen und dann die genaue Aufgaben zuteilung und alle Details abstimmen.

Herzlichen Dank!

Ihr Kirchentagsteam
Gemeinde Petrus-Giesensdorf

Ja, ich habe Interesse an der Mitwirkung als Helfer/Helferin in einem Gemeinschaftsquartier

 Name:
 Adresse:
 Telefon:
 E-Mail:
 Bevorzugte Schule
Giesensdorfer Grundschule Grundschule unter den Kastanien egal
 Bevorzugter Einsatz
im Abendteam im Frühstücksteam egal

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang

Ausflug zum Museum Ephraim-Palais am 5. April

Foto: commons.wikimedia.org

SCHLOSS. STADT. BERLIN.
Die Residenz rückt in die Mitte
(1650 - 1800)

Unter diesem Titel zeigt das Museum seit Ende November 2016 eine beeindruckende Sonderausstellung. Anhand von großformatigen Modellen, historischen Plänen und Ansichten, originalen Fragmenten und Gegenständen aus dem Schloss wird der Ausbau der Residenz dargestellt. Die Objekte erzählen auch von den Menschen in einer Zeit des Wandels: Von den Herrschern und der Hofgesellschaft, den Handwerkern, Unternehmern, Architekten und den Glaubensflüchtlingen, die alle wichtige wirtschaftliche und kulturelle Impulse gaben. Nach der etwa einstündigen Führung können Sie das Museum auf eigene Faust weiter erkunden und/oder anschließend direkt an der Spree Essengehen.

Termin: 5. April
Preis für Führung – bei freiem Eintritt: 5,00 €

Abfahrt:
S Lichterfelde Süd 11.08 Uhr letzter Wagen!
S Osdorfer Straße, 11.10 Uhr
S Lichterfelde Ost, 11.12 Uhr

Selbstverständlich können Sie auch allein fahren.

Treffpunkt dann 11.50 Uhr vor dem Museumseingang, Poststraße 16.

Anmeldungen: Mo., Di. und Fr. 10-12 Uhr bei Detlef Lackner im Gemeindehaus oder unter Telefon 75 51 97 27.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ein Stück der Berliner Geschichte kennenzulernen!

Gisela Meyer für das Seniorenarbeitsteam

zum Seitenanfang

Passionsandachten in der Dorfkirche mit Bildern von Marc Chagall

In den Bildern Marc Chagalls gibt es eine ganze Reihe von solchen, in denen der Gekreuzigte als zentrale Figur vorkommt. Darüber hinaus ist in weiteren Werken das Kreuz als ein Nebenthema zu finden. Dass Marc Chagall als jüdischer Künstler dem Kreuzesgeschehen so viel Aufmerksamkeit schenkt, überrascht.

Andererseits darf nicht übersehen werden, dass Marc Chagall Jesus nicht als Heilsbringer versteht, wie wir das als Christinnen und Christen tun. Vielmehr malt er Jesus deutlich als frommen Juden: mit jüdischem Gebetsschal und Gebetsriemen.

In den drei Passionsandachten werden wir uns jeweils einem Bild von Chagall widmen. Wir werden die Bilder auf uns wirken lassen, sie von Chagalls jüdischer Herkunft her begreifen und überlegen, was sie uns als Christinnen und Christen sagen.

Herzliche Einladung zu den Passionsandachten an den drei Freitagen: 24. März, 31. März und 7. April – jeweils um 18 Uhr in der Dorfkirche

Björn Sellin-Reschke

zum Seitenanfang

Ökumenisches Friedensgebet

Das nächste ökumenische Friedensgebet findet am Samstag, dem 8. April, wie immer um 11 Uhr in der Eben-Ezer Gemeinde, Celsiusstraße 46, statt. Anschließend gibt es einen kleinen Imbiss.

Magdalena Fleischer

zum Seitenanfang

Konfirmation 2018 – Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

Hallo Leute!
Ihr seid jetzt 13 und möchtet 2018 konfirmiert werden?

Foto: epd bild (GEP)

Dann wird es Zeit, dass Ihr Euch zum Konfirmationsunterricht in der Küsterei der Gemeinde, Ostpreußendamm 64, anmeldet!
Bringt Eure Taufbescheinigung und Euer letztes Religionszeugnis mit. Solltet ihr noch nicht getauft sein, benötigen wir die Geburtsurkunde.

Anmeldeschluss für den neuen Konfirmationsjahrgang ist der 14. April 2017.

Vorab einige wichtige Informationen:
Der Konfirmandenunterricht dauert ein Jahr; die Konfirmationen sind im Mai des folgenden Jahres. Die genauen Termine teilen wir mit.
Der Konfirmandenunterricht findet in festen Gruppen einmal wöchentlich statt. Über Ort, Tag und Uhrzeit und den Termin des ersten Treffens werden wir rechtzeitig alle informieren.
Auch wenn die Teilnahme am Konfirmandenunterricht freiwillig ist, so ist die Wahrnehmung der Termine und Veranstaltungen doch verbindlich.
Zu den verbindlichen Dingen zählen neben den wöchentlichen Treffen: eine Konferfahrt (mehrerer Gruppen gemeinsam).
Die monatliche Teilnahme an mindestens einem Gottesdienst wird vorausgesetzt.
Teilnahme an einem speziellen Konfertag zu einem bestimmten Thema.
Über genaue Termine und Inhalte während des Jahres werden wir die Eltern mit einem Elternbrief oder auf einem Elternabend informieren.

Ein Wort noch an die Eltern und Erziehungsberechtigten: Wir würden uns freuen, wenn auch für Sie dieses Jahr den Kontakt zur Gemeinde Petrus-Giesensdorf noch enger werden lässt. Begleiten Sie Ihr Kind doch mal zum Gottesdienst. Besuchen Sie ein Gemeindefest, eine Musikveranstaltung oder Ausstellungseröffnung in der Petruskirche! Die Gemeinde bietet ein reichhaltiges Musik- und Kunstprogramm, das immer monatlich in unserem Gemeindebrief "Der Schlüssel" und in einem Kulturflyer angekündigt wird. Auch im Internet können Sie sich informieren. Bei Fragen und Problemen können Sie uns gerne anrufen.

Wir wünschen Eltern und Jugendlichen ein gutes Konfer-Jahr und freuen uns, Euch Konfis bald zu begrüßen.

Pfarrer Michael Busch,
Pfarrer Björn Sellin-Reschke

Der neue Jahrgang trifft sich zum ersten Mal zum Konfirmandensamstag am 17. Juni 2017.

zum Seitenanfang

Tagesausflug nach Wildau am 19. April


Wildauer Schmiedewerke – Bild: Wikimedia


Diese "Kriegslok" der Baureihe 52 erinnert heute auf dem ehemaligen Werksgelände an den Wildauer Lokomotivbau – Bild: Wikimedia

Vielleicht ist Ihnen auch schon mal bei einer Bahnfahrt Richtung Königs Wusterhausen die einheitlich gestaltete Siedlung Wildau direkt an der S-Bahn ins Auge gefallen?! Wenn Sie neugierig sind, was es mit ihr auf sich hat, kommen Sie doch mit zu einer Führung von Norbert Herrmann. Er kennt den Ort und seine spannende Geschichte wie seine Westentasche. Aber vor allen Dingen kennt er die Geschichte der ehemaligen Eisengießerei und Maschinenfabrik von Louis Schwartzkopff. 1897 wurde das Werk von der Berliner Chausseestraße nach Wildau verlegt, fast zeitgleich mit der Verlegung der Firma Borsig von der Stadtmitte nach Tegel. Ausschlaggebend für die Ortswahl waren der Wasseranschluss an die Dahme und der Anschluss an die Görlitzer Bahn. Damit aber die große Zahl der Arbeiter nicht täglich von Berlin kommen musste, ließ die Berliner Maschinenbau-Actien-Gesellschaft, wie sie inzwischen hieß, eine vorbildliche Werkssiedlung mit 950 Wohnungen im einheitlichen Stil errichten. Nach der Wende erleichterte die gute Bausubstanz der Gebäude eine Totalsanierung, die 2010 abgeschlossen war.

Wir haben das Glück, dass Herr Herrmann nicht nur über die Siedlung Bescheid weiß, sondern dass er durch seine über 40-jährige Tätigkeit in der ehemaligen Lokomotivfabrik von deren Anfängen mit allen Höhen und Tiefen bis zum heutigen Tage berichten kann.

Die etwa zweistündige Führung geht zuerst durch den Ort und dann auf der anderen Seite der Bahn über das Betriebsgelände, das jetzt zu großen Teilen von der Technischen Hochschule Wildau genutzt wird.

Kosten: 5 € Spende

Abfahrt:
8.48 Uhr S Lichterfelde Süd (letzter Wagen!)
8.50 Uhr S Osdorfer Straße
8.52 Uhr S Lichterfelde Ost

Selbstverständlich können Sie auch allein fahren: Treffpunkt dann 9.50 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz Stadtseite

Anmeldung: Mo., Di. und Fr. 10-12 Uhr bei Detlef Lackner im Gemeindehaus oder unter Telefon 75 51 97 27. Bitte die Karten danach umgehend abholen!

Ich hoffe auf gutes Wetter und freue mich auf eine spannende Technikgeschichte!

Gisela Meyer für das Seniorenarbeitsteam

zum Seitenanfang

Hier stehe ich! – Predigtreihe zur Reformation

Sonntag, 23. April 2017, 9.30 Uhr: Bekenntnis und protestantische Haltung
Predigt: Pfarrerin Gabriele Wuttig-Perkowski
Ort: Ev. Paul-Schneider-Kirche Belßstraße 88, 12249 Berlin

Sonntag, 7. Mai 2017, 11.00 Uhr: Trauung und Ehe
Predigt: Pfarrerin Gabriele Helmert
Ort: Ev. Lukas-Kirche Friedrichsruher Straße 6 A, 12169 Berlin

zum Seitenanfang

Kirschblütenfest

Am 30. April findet das traditionelle Japanische Kirschblütenfest Hanami im ehemaligen Grenzstreifen zwischen Teltow und Lichterfelde nun schon zum 16. Mal statt. Auch dieses Jahr wird entlang des Mauerwegs, diesseits und jenseits der Anhalter Bahn, unter dem Motto "Unter den Zweigen der Kirschbäume in Blüte ist keiner ein Fremder hier" gefeiert.

Rund 70 Stände bieten von 13 bis 18 Uhr Leckeres aus der Region, Interessantes aus der Nachbarschaft, Infos zu Natur und Umwelt, Spiel- und Mitmachangebote für Groß und Klein sowie natürlich Beiträge zur deutsch-japanischen Kultur. In erster Linie stellen sich Nachbarschaftsinitiativen und lokale Vereine vor. Auf zwei Bühnen wird es musikalische und tänzerische Darbietungen geben. Bei schönem Wetter bietet sich ein Picknick im hohen Gras des ehemaligen Grenzstreifens an, und vielleicht können wir uns auch wieder an den exotischen, als Mangas verkleideten Gästen erfreuen.

Am Stand von "Lichterfelde-Süd" treffen Sie meine Mitstreiter und mich mit alten Fotos und Erinnerungen.

Gisela Meyer

zum Seitenanfang

Tagesausflug am 10. Mai – Tiere, Spargel, Papier und mehr

Patent-Papierfabrik Hohenofen – Bild: Wikimedia

Wenn Sie schon immer mal wissen wollten, wieso Tiere in Filmen immer genau das tun, was von ihnen erwartet wird, dann müssen Sie mit uns nach Sieversdorf kommen! Seit fast 30 Jahren arbeitet Ehepaar Harsch mit großen und kleinen Tieren. Von der Maus bis zum Tiger ist (fast) alles dabei, was im Film mitspielen soll. Bestimmt werden wir den einen oder anderen "Filmstar" wiedererkennen.

Im Anschluss an die etwa 90-minütige Vorführung gibt’s im "Töpferhof" in Kampehl Spargel mit Fleisch, Fisch oder Ei. Wer Lust hat, kann – ehe wir zum Museum Papierfabrik weiterfahren – dem Ritter Kahlbutz einen Besuch abstatten. Seit 315 Jahren ruht er unverwest in seiner Gruft in der Kampehler Kirche.

Der Nachmittag ist dem technischen Denkmal "Patent-Papierfabrik Hohenofen" vorbehalten. Schon 1663 von Prinz Friedrich von Hessen-Homburg als Seigerhütte zum Ausschmelzen von Raseneisenstein errichtet, dann als Silberschmelze genutzt, war sie 1838 die erste Papierfabrik Deutschlands. Bei einer Führung erfahren wir eine Menge über die spannende Geschichte dieser riesigen Produktionsstätte, deren Ende mit dem Untergang der DDR besiegelt war. Glücklicherweise fanden sich engagierte Bürger, die einen Museumsverein gründeten, diese einzige vollständige Anlage in der Bundesrepublik (seit 2003 unter Denkmalschutz) unter ihre Fittiche nahmen und sie der Öffentlichkeit zugänglich machten.

Kaffee und selbstgebackenen Kuchen bekommen wir dann auch in der Papierfabrik und vielleicht ist danach noch Zeit für einen kleinen Spaziergang.

Im Preis von 50 € sind enthalten: Busfahrt mit Reiseleitung, Vorführung in der Filmtierschule, Spargelessen, Eintritt mit Führung durch das Museum Papierfabrik Hohenofen und Kaffeetrinken.

Abfahrt:
8.00 Uhr Lindenstraße
8.05 Uhr Osdorfer/Fahrenheitstraße
8.10 Uhr Petruskirche

Rückkehr: ca. 19.30 Uhr

Anmeldung: Mo., Di. und Fr. 10-12 Uhr bei Detlef Lackner im Gemeindehaus unter Telefon 75 51 97 27. Bitte die Karten danach umgehend abholen!

Wir freuen uns auf einen spannenden, schönen Tag mit Ihnen!

Gisela Meyer
für das Seniorenarbeitsteam

zum Seitenanfang

Ausflug zum Bundesministerium der Finanzen am 15. Mai

Detlev-Rohwedder-Haus – Bild: BMF

Wir wollen das Finanzministerium besuchen.

Denn das Detlev-Rohwedder-Haus, im historischen Regierungsviertel an der Wilhelmstraße gelegen, ist seit 1999 Hauptsitz der Finanzen. Wie kaum ein anderes Gebäude in unserer Hauptstadt spiegelt es die wechselvolle Geschichte Deutschland ab der Erbauung von 1935 wider.

Lassen Sie sich überraschen. Mit einer Führung und einem Lichtbildervortrag werden Sie sehr viel Interessantes erfahren.

Im Anschluss daran werden wir mit einem Kaffeegedeck im dortigen Restaurant den Besuch beenden.

Wegen der Sicherheitsvorkehrungen müssen Sie sich beim Eingang mit Ihrem Personalausweis bzw. Pass ausweisen und bei uns vorab Ihr Geburtsdatum angeben.

Wir freuen uns darauf, Ihnen wieder ein Stück Berliner Geschichte näher zu bringen und einen Einblick in das Bundesministerium zu bekommen.

Preis: 5,00 € für Kaffeegedeck einschließlich Bearbeitungsgebühr

Abfahrt:
12.08 Uhr S Lichterfelde Süd
12.10 Uhr S Osdorfer Straße
12.12 Uhr S Lichterfelde Ost

Selbstverständlich können Sie auch allein fahren:
Treffpunkt: 12.45 Uhr vor dem Haupteingang des Bundesministeriums.

Anmeldung: Mo., Di. und Fr. 10-12 Uhr bei Detlef Lackner im Gemeindehaus oder unter Telefon 75 51 97 27.

Irmgard Kuske
für das Seniorenarbeitsteam

zum Seitenanfang

Fahrt zum Festgottesdienst nach Wittenberg am 28. Mai

Vom 25. bis 28. Mai wird in Berlin und Wittenberg der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag zu Gast sein. Obgleich die meisten Veranstaltungen in Berlin angeboten werden, wird mit dem festlichen Abschlussgottesdienst die größte Feier in Wittenberg stattfinden: Vor den Toren der Stadt, in der vor 500 Jahren die Reformation ihren Ausgang nahm, werden am 28. Mai 2017 Menschen aus aller Welt zusammen einen Festgottesdienst auf den Elbwiesen feiern.

Dieser – wohl unvergessliche – Höhepunkt des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentages ist auch für uns in Lichterfelde, in der Gemeinde Petrus-Giesensdorf, ein guter Grund dafür, nach Wittenberg zu fahren und am Sonntagmittag mit Blick auf die Stadt Wittenberg, das Schloss und die Schloss- und die Stadtkirche – sowie auf 500 Jahre Reformation – Gottesdienst zu feiern.

Für die Fahrt zum Festgottesdienst haben wir einen Bus gechartert, der uns in Lichterfelde (an der Petruskirche und am Ostpreußendamm) abholt und zu einem der zentralen (Kirchentags-)Parkplätze in der Nähe Wittenbergs fährt, von wo uns ein Shuttlebus zur Festwiese bringt.

Abfahrt:
8.30 Uhr Petruskirche
8.35 Uhr Gemeindehaus Ostpreußendamm

Rückkehr ca. 18.30 Uhr.

Preis:
15 € für Busfahrt und Transfer zur Festwiese.

Anmeldungen in der Küsterei während der Öffnungszeiten.

Torsten Lüdtke

zum Seitenanfang

Sitzgymnastikgruppe hat wieder Plätze frei

Setzen Sie Ihre guten Vorsätze noch im Frühling um! Bleiben Sie mobil und fit bis ins hohe Alter!

Abwechslungsreiche Gymnastik erhält die Beweglichkeit, stärkt die Muskeln, fördert den Gleichgewichtssinn, verbessert die Koordination, lindert Verspannungen.

Musik bringt uns beschwingt in Bewegung, eine Entspannungsphase am Ende der Stunde sorgt für Wohlbefinden. Als Kleingeräte benutzen wir ein elastisches Band und einen Igelball.

Die Sitzgymnastik ist auch für Menschen geeignet, die bereits kleinere oder größere Bewegungseinschränkungen haben.

Schnuppern Sie mal rein, eine Probestunde kostet nichts.

Dienstag: 11.15-12.15 Uhr
Gemeindehaus Ostpreußendamm 64
Kosten: 35,- € für 10 Stunden

Anmeldung/Kursleitung: Cornelia Helm Tel. 782 78 26 ab 23. April 2017

zum Seitenanfang

Selbstverteidigung für Frauen
Donnerstags im Gemeindezentrum mit Vanessa Stein

Die dunkle Jahreszeit können wir nicht verändern, aber die eigene Einstellung und das eigene Verhalten. Acht Frauen zwischen 26 und 80 Jahren gehen den Fragen nach: a) wie kann ich mich trotz meines hohen Alters und b) trotz meiner Behinderung (Gehhilfe) im täglichen Leben gegen mögliche kleine Angriffe z.B. im Fahrstuhl, an der Ampel oder in der Bahn zur Wehr setzen? c) zwingt uns die aktuelle gesellschaftliche Gesamtsituation, einen Sicherheitskurs nach dem anderen zu besuchen?

Vanessa Stein bot über mehrere Wochen "Selbstverteidigung für Frauen" als Einsteiger-Projekt an. Sie zeigt und übt mit uns, wie man selbst mit einfachen Gesten das eigene Selbstvertrauen und -bewusstsein stärkt: Kopf hoch, Tasche oder Rucksack vor dem Bauch tragen, grimmig schauen, laut rufen u.v.a.

In diesem Einführungskurs wurde nur an der Oberfläche gekratzt und ein kurzer Überblick von Selbstverteidigung gegeben. Bisher wurden Abwehr- und Schlag- und Falltechniken erklärt, und wie man sich dabei nicht die eigenen Knochen (Elle oder Daumen oder Schulter) verknackst oder gar bricht.

Bei genügend Interesse soll ein dauerhaftes Angebot entstehen. Anmeldungen und weitere Informationen bei Vanessa Stein (E-Mail )

Kerstin Littschwager

zum Seitenanfang

Die "Freunde der Petrusheimer" Baby- & Kinderbasar

Kinderbasar am Samstag, 6. Mai von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr im Gemeindehaus und Garten der Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf in der Parallelstraße 29a in Lichterfelde (nahe Oberhofer Platz, Bus 184/284/380)

Standmiete: im Garten 6 €, im Gemeindehaus 11 €
Vereinsmitglieder bezahlen 8,50 €; jeweils zuzüglich eines selbstgebackenen Kuchens.

Die Standmiete bezieht sich auf die Verkaufsfläche von einem Tapeziertisch. Es ist ausschließlich der Verkauf von "secondhand" Artikeln gestattet.

Anmeldung und Informationen: Tel. 0176 62 49 56 27

Die "Freunde der Petrusheimer"

zum Seitenanfang

Förderverein der Kita Lindenhof: Babybasar

Babybasar am Samstag, 13. Mai von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr auf dem Gelände der Kindertagesstätte Lindenhof, Ostpreußendamm 64.

Standmiete: 7 € und ein selbstgebackener Kuchen oder 10 €.

Anmeldung: Tel. 0152 27 15 36 96

Förderverein der Kindertagesstätte Lindenhof, Julia Zeitz-Krüger

zum Seitenanfang

Das Altberliner Schmalzstullentheater meldet sich zurück

Foto: Reiner Kolodziej

Nach fast einem Jahr Vorbereitungspause ist es jetzt soweit: Wir spielen wieder für Sie im Gemeindehaus in der Parallelstr. Und auch diesmal wieder eine Komödie.

Genaueres erfahren Sie in der nächsten Ausgabe des "Schlüssels" (und natürlich auch auf der Website).

Heute verraten wir nur, dass es sich um eine lustige Geschichte handelt, in der eine verschollene Kirchenchronik eine entscheidende Rolle spielt.

Dann merken Sie sich doch bitte schon folgende Termine vor:

Premiere:
Freitag, 12. Mai, 20.00 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr

Weitere Vorstellungen:
Samstag, 13. Mai, 19.00 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr
Freitag, 19. Mai, 20.00 Uhr, Einlass: 19.30 Uhr
Samstag, 20. Mai, 19.00 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr

Und wie immer gibt es vor der Aufführung und in der Pause Getränke und kostenfrei Schmalzstullen.

Die altbekannten Schauspielerinnen und Schauspieler und eine neu hinzu gekommene freuen sich auf Sie.

Das Team vom Altberliner Schmalzstullentheater

zum Seitenanfang

Seniorenreise nach Oppurg vom 8. bis 22. Juli: Es sind noch ein paar Plätze frei!

Schloss Oppurg – Foto: privat

Thüringen wird auch in diesem Jahr unser Reiseziel sein, und das zum 12. Mal! Im kleinen Dorf Oppurg bei Pößneck werden wir in dem imposanten, barocken Wasserschloss Unterkunft finden. Wie in den vergangenen elf Jahren werden alle Mitarbeiter dort versuchen, uns den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Für die, die schon dort waren, wird es wieder wie ein "nach Hause kommen" sein und die "Neuen" werden sich mit Sicherheit auch wohl fühlen. Dem fantastischen Essen mit dem reichhaltigen Frühstücks- und Abend-Buffet werden wir nach der Reise sicher noch lange nachtrauern.

Selbstverständlich hat jeder in "unserem" Schloss ein Einzelzimmer. Fast alle Räume sind mit einem Fahrstuhl zu erreichen, so dass es für Gehbehinderte keine Probleme geben wird. Einige Zimmer sind in der Remise in unmittelbarer Nähe des Schlosses, und hier können Sie ggf. Ihren Hund mitbringen.

Da zwei von uns drei Begleiterinnen Krankenschwestern sind, ist es auch möglich, Sie – sofern erforderlich – pflegerisch zu betreuen. Bitte melden Sie sich rechtzeitig bei uns, damit wir vor der Reise besprechen können, welche Pflege Sie benötigen.

Wie immer auf unseren Reisen bieten wir jeden Vormittag eine halbe Stunde Sitzgymnastik an (natürlich nur für die, die Lust dazu haben!). Beim Volkstanz im historischen Rokoko-Saal können wir mit viel Spaß etwas für unseren Kopf und unsere Beweglichkeit tun. Nachmittags unternehmen wir Spaziergänge in die nähere Umgebung. Ziel unserer drei Busausflüge werden die Landeshauptstadt Erfurt mit ihren unzähligen Kirchen, Bad Klosterlausnitz und die Park- und Schlossstadt Greiz sein, und natürlich darf unsere traditionelle "Shopping-Fahrt" nach Saalfeld nicht fehlen. Die langen Sommerabende kann man in geselliger Runde unter alten Bäumen im Schlosspark genießen oder man sucht sich Mitspieler für Rommé, Skat, Scrabble, "Mensch ärgere dich nicht". Egal was Sie bevorzugen, irgendeine(r) findet sich immer zum Mitmachen.

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann holen Sie sich in unserer Küsterei eine Reiseanmeldung. Wenn Sie Genaueres wissen möchten, melden Sie sich bitte in der Küsterei, damit wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen können.

Den Reisepreis müssen wir glücklicherweise nur geringfügig auf 970 € anheben, und bis auf zusätzliche Fahrten und Kaffeetrinken sowie Trinkgeld für Hauspersonal und Busfahrer ist alles darin enthalten.

Runhilt Dallmann, Karin Reuter und Gisela Meyer werden Sie als erfahrenes Reiseteam begleiten.

Anmeldungsformulare erhalten Sie in unserer Küsterei.

Termin: 8. bis 22. Juli 2017
Preis: 970 € für Bustransfer, 14 Tage Einzelzimmer mit Vollpension, drei Halbtagsfahrten, zweimal gemeinsames Kaffeetrinken und ein "Bergfest".

Gisela Meyer für das Reiseteam


Gruppenfoto Oppurg 2016 – Foto: Michael Busch

zum Seitenanfang

Laib & Seele: Freiwillige Helfer/innen dringend gesucht

Seit über 10 Jahren besteht unsere Laib & Seele-Ausgabestelle in der Thermometersiedlung. Über 200 einkommensschwache Menschen werden dort jede Woche mit Lebensmittel versorgt, die wir in den umliegenden Supermärkten einsammeln.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von der ersten Stunde mit viel Engagement dabei.

Einige mussten inzwischen aber aus Alters- und Gesundheitsgründen ihre Mitarbeit beenden.

Und deshalb suchen wir dringend Verstärkung, vor allem bei der eigentlichen Ausgabe der Lebensmittel, am Dienstag zwischen 15 und 16 Uhr.

Der zeitliche Aufwand ist überschaubar, ein bis zwei Stunden Engagement helfen uns bereits sehr.

Wer helfen möchte, melde sich im Gemeindebüro unter 755 19 285 oder per E-Mail unter E-Mail .

Pfarrer Michael Busch

Foto: GEP

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang

Suchbild

Weil die historischen Bilder in der Rubrik "Damals war's" allgemein so guten Anklang gefunden haben, hoffe ich, dass mir jemand sagen kann, wo in Lichterfelde-Süd dieses Haus stand?

Gisela Meyer

zum Seitenanfang

In eigener Sache! – Wir suchen Verstärkung für unser Redaktionsteam

Wenn sie gerne Texte verfassen oder wenn sie gerne Texte korrigieren oder gerne Interviews führen oder den "Schlüssel" schon immer gut fanden oder immer schon der Meinung waren, er müsste dringend verbessert werden oder einfach nur Freude an redaktioneller Arbeit haben, dann überlegen Sie doch, ob sie nicht unser Redaktionsteam verstärken möchten.

Wir sind offen für neue Ideen und kreative Potentiale und freuen uns auf Sie. Nähere Informationen erteilt Pfarrer Michael Busch (Tel. 355 04 614, E-Mail ).

zum Seitenanfang

Rund um die Uhr

Wie hier zu sehen, rechts vom Eingang zum Gemeindehaus Parallelstraße, finden Sie ab sofort diese "Schlüsselboxen" auch am Gemeindehaus Ostpreußendamm und an der Petruskirche.

In den Boxen sollte sich immer die aktuelle Ausgabe unseres Gemeindebriefs in ausreichender Anzahl befinden.

Bestückt werden die Behälter stets am Erscheinungstag. Dieser wird immer auf der letzten "Schlüsselseite" angekündigt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre

Schlüssel-Redaktion

zum Seitenanfang

Hänsel und Gretel
Basar für gebrauchte Kleidung und Trödel

Sie finden bei uns gebrauchte Kinder- und Erwachsenenkleidung, Kleintrödel und Spielzeug.

Trödeln bei "Hänsel und Gretel"

Unsere Öffnungszeiten sind Dienstag 9.30–11.30 Uhr und Donnerstag 15.30–17.30 Uhr in der Parallelstr. 29 (Gemeindehaus) in Lichterfelde.

Diesen Hinweis haben Sie sicher schon öfter gelesen oder waren auch schon bei uns. Wir, das Hänsel- und Gretel-Team, alles Frauen im Rentenalter, freuen uns über alle, die kommen, aber auch über neue Mitarbeiterinnen (u.a. damit jede möglichst nur einmal im Monat Dienst tun muss). Wir sind eine kreative und offene Gruppe und immer wieder gespannt, was es an Kleidungs-, Haushalts- und Spielzeugspenden in die Regale zu räumen gibt.

Nur abholen können wir leider keine Spenden. Und eine besondere Bitte haben wir: Die Sachen sollten in einem anbietbaren Zustand sein, nicht beschädigt, ungewaschen oder nach Keller "müffelnd".

Es ist dann immer wieder spannend, was wir zu niedrigen Preisen alles im Angebot haben!

Darum schauen Sie vorbei! Sie unterstützen mit Ihrem Kauf vor allem die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde bei notwendigen Anschaffungen, die nicht so leicht oder gar nicht finanzierbar für diese sind.

Auf Ihren Besuch freut sich das

Hänsel- und Gretel-Team.

zum Seitenanfang

Der Handarbeitskreis sucht Mitarbeiterinnen!

Wenn Sie Lust am Stricken, Sticken oder Häkeln haben oder Ihre alten Kenntnisse wieder auffrischen möchten, dann melden Sie sich bitte bei uns.

Wir sind zur Zeit sechs Damen und treffen uns mittwochs von 13.30-15.30 in der Petruskirche am Oberhofer Platz bei einer Tasse Kaffee; oder telefonische Kontaktaufnahme

Ingeburg Werner 75516356.

zum Seitenanfang

Projekt Känguru: Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen für das Projekt "Känguru – Nachbarschaftshilfe für Eltern" gesucht!

Das Baby ist da! Plötzlich ist nichts mehr so wie es war! Der Schlaf fehlt, das Kind schreit und man weiß nicht warum. Die größeren Kinder fühlen sich vernachlässigt oder sind eifersüchtig. Ständig fragt man sich: Mache ich alles richtig?

Junge Eltern benötigen manchmal Unterstützung in ihrer neuen Alltagssituation.

"Känguru – hilft und begleitet" will jungen Familien ein kieznahes Unterstützungssystem anbieten, ihren Fragen, den Ängsten und Unsicherheiten mit Rat und Tat begegnen.

Freiwillige Mitarbeiterinnen von Känguru begleiten für einen festgelegten Zeitraum Familien, die aufgrund der aktuellen Belastung eine ergänzende Unterstützung benötigen

Sie sind eine vertrauensvolle Ansprechpartnerin für die Eltern in Fragen rund um das Baby, sie gehen vielleicht spazieren, passen mal auf die größeren Geschwister auf, spielen mit diesen, kaufen ein, backen einen Kuchen und vieles mehr, um die Familie für eine bestimmte Zeit zu entlasten.

Zur Umsetzung der Känguru-Idee sind wir auf viele freiwillige Mitarbeiterinnen angewiesen. Haben Sie Spaß im Umgang mit Kindern und Interesse sich sozial zu engagieren?

Wir würden uns freuen, wenn sie selbst Mutter sind und bereits Erfahrungen im Umgang mit Säuglingen haben, dies ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Damit Sie auf Ihren Einsatz gut vorbereitet sind, nehmen Sie an einer Fortbildung teil, die Grundkenntnisse vermittelt, z.B. über die Entwicklung des Säuglings, Hilfsangebote für Familien im Bezirk u.a.

Im Känguru-Team eingebunden, können Sie in monatlichen Treffen Ihre Erfahrungen mit anderen Mitarbeiterinnen und der Koordinatorin austauschen.

Machen Sie mit! Werden Sie ein Känguru! Rufen Sie uns einfach an!

Für Steglitz-Zehlendorf hat das Diakonische Werk Steglitz und Teltow-Zehlendorf e.V. die Koordination übernommen.

Gerne erhalten Sie von der zuständigen Regionalkoordinatorin Kathrin Hoppe weitere Informationen. Wir freuen uns auf Sie!
Tel. 030-76 70 41 77, www.dwstz.de

zum Seitenanfang

ASF braucht Ihre Hilfe

Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion "plus 20 + x" der Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste (ASF)! Leisten Sie einen Beitrag zu Frieden, Verständigung und Menschenrechten.

Spenden Sie 20 Euro + X für die Zukunft der ASF-Freiwilligenarbeit unter:
www.asf-ev.de/spenden/online_spende/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Karl-Heinz Labitzke

zum Seitenanfang

Heinrich Frickel: heute glauben

"In einer Art Spurensuche werden die Worte des Katechismus auf ihre Bedeutung für heutiges Leben befragt und ausgelegt. Das Buch will zu eigenem Nachdenken anregen und ist auch gut für Gruppenarbeit geeignet."

3. Auflage im Februar 2012,
78 Seiten, 7,00 €

Verlag+Druck mediaray graphics
Bestellungen im Internet unter www.mediaray-graphics.de
und per E-Mail:
E-Mail

zum Seitenanfang

Begleitbuch für den Besuchsdienst
Herausgegeben für den innerkirchlichen Gebrauch vom Förderverein Krankenseelsorge in Steglitz e.V.

Dieses Buch soll ein "Begleiter für Begleiter" sein, für Menschen, die andere besuchen, zu Hause, im Krankenhaus oder im Heim und dabei über die eigene Person und die eigenen Fähigkeiten hinaus etwas "mitbringen" wollen.

Das Buch enthält eine Menge Anregungen dafür: Geistliches und Literarisches ebenso wie Texte zum Nachdenken und "Wohltaten" für Leib und Seele. Jedes Kapitel beginnt mit einer Einführung, die auch Vorschläge zur Anwendung enthält.

mediaray-graphics Druckerei im Kirchenkreis Steglitz
Zeisigweg 4, 12209 Berlin
Tel. 030 773 93 288, Fax 030 773 93 289
E-Mail
www.mediaray-graphics.de

zum Seitenanfang