ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Aktuelle Termine & Mitteilungen

21.9.2017

Aktuelle Termine & Mitteilungen

zum Seitenanfang

Eisenhüttenstadt: Kein weiterer "Stahlwerksausflug" (möglich) – leider!

Zum Tagesausflug im August nach Eisenhüttenstadt hatten sich – wie fast immer – ganz schnell sehr viele Interessenten gemeldet, so dass wieder eine Warteliste angelegt wurde. Ab 20 Vormerkungen war eine Wiederholung der Fahrt geplant.

Das Management der "ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH" beschloss jedoch inzwischen bedauerlicherweise, grundsätzlich keine Gruppenführungen mehr zuzulassen. Alle meine Bemühungen, auch bei der Tourist-Information der Stadt, waren vergebens.

Ersatzweise hatte ich nun das Hennigsdorfer Stahl- und Walzwerk "RIVA Stahl GmbH" angedacht, doch dort gibt es generell keine Gruppenführungen!

Ich bedauere das sehr und es ist schade für alle "Wartenden".

Aber vielleicht interessiert Sie ja auch unser nächster Tagesausflug nach Torgau, und Sie haben mit Ihrer Anmeldung im "Windhundrennen" Erfolg.

Gisela Meyer

zum Seitenanfang

Der Handarbeitskreis verkauft...

...Gestricktes, Gesticktes und Gehäkeltes am Samstag, den 2. September von 10.00-13.00 Uhr, in der Petruskirche.

Der Handarbeitskreis trifft sich mittwochs von 13.30-15.30 Uhr, in der Petruskirche.

Ingeburg Werner

zum Seitenanfang

Familiengottesdienst für Schulanfänger

Herzliche Einladung zum Familiengottesdienst für Schulanfänger am Freitag, dem 8. September, um 17 Uhr in der Petruskirche

zum Seitenanfang

Ökumenisches Friedensgebet

Das nächste ökumenische Friedensgebet finden am Samstag, dem 9. September wie immer um 11 Uhr in der Eben-Ezer Gemeinde, Celsiusstraße 46, statt. Anschließend gibt es einen kleinen Imbiss.

Magdalena Fleischer

zum Seitenanfang

Predigtreihe "Hier stehe ich"

Sonntag, 10. September 11.00 Uhr: "Langer Tag der Freiheit"

Nach bestem Wissen und Gewissen – reformatorische Freiheit findet ihren Niederschlag in individuellen Gewissensentscheidungen. Diese unterliegen hinsichtlich ihrer Gründe der Rechenschaftspflicht. Verantworteter Glaube stellt sich dem Diskurs über gelingendes Leben sowie gesellschaftliche, insbesondere ethische Fragen.

Predigt: Pfarrer Björn Sellin-Reschke
Ort: Ev.Martin-Luther-Kirche, Tulpenstraße 1, 12203 Berlin

zum Seitenanfang

Danzig, Ostsee und Oberländer Kanal mit Jürgen Barleben
vom 10. bis 15. September 2017

Wir werden unser Quartier im schönen Hotel Aqua in dem beliebten Kur- und Badeort Zoppot haben, in Strandnähe. Die drei Städte Zoppot, Danzig und Gdingen werden wir mit einer professionellen Reiseleiterin erkunden. Zur Westerplatte geht es mit dem Schiff. Weitere Ausflüge führen uns u.a. nach Marienburg mit der größten Burganlage der Welt, mit einer 4,5-stündigen Schiffsfahrt über den Oberländer Kanal nach Elblag(Elbing) am frischen Haff.

Der Reisepreis beträgt € 598,- pro Person im Doppelzimmer, plus € 98,- für ein Einzelzimmer. Die Abfahrt erfolgt am Sonntag, dem 10. September, 8.00 Uhr vom Gemeindehaus bzw. der Dorfkirche am Ostpreußendamm und 8.10 Uhr von der Petruskirche.

Anmeldungen nehmen Inka Langner, Tel.: 712 82 80 bzw. 0173/1512994 und Wilma Kranert, Tel.: 712 26 71, entgegen.

Mit einladenden Grüßen

Das Team Kranert, Langner, Neumann

zum Seitenanfang

Einladung zur Seniorengeburtstagsfeier am 13. September

Alle, die im letzten Vierteljahr Geburtstag hatten, laden wir wieder herzlich zu unserer traditionellen (Nach-) Geburtstagsfeier ein!

Am Mittwoch, den 13.September, möchten wir mit Ihnen im Gemeindehaus am Ostpreußendamm einen gemütlichen Nachmittag verbringen. Wir wollen gemeinsam singen, Geschichten und Gedichte hören und natürlich auch Kaffee und Kuchen genießen.

Eine persönliche Einladung haben bereits alle "Geburtstagskinder" ab 75 Jahren von uns erhalten. Sie sind aber selbstverständlich auch gern gesehen, wenn Sie noch jünger sind!

Ort: Ostpreußendamm 64
Zeit: 14.30 Uhr

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten Sie, sich bei unserer Küsterin Brigitte Klick, Tel. 75 51 92 85, anzumelden.

Ihr Seniorenarbeitsteam

zum Seitenanfang

Gespräche über den Glauben

Die "Bibelstunde" bekommt einen neuen Namen.

Welche religiösen und existenziellen Fragen treiben mich um? Wo passen Glauben und Leben, wo passen christliche Sätze, Bilder, Bekenntnisaussagen zu meiner Lebenserfahrung, wo widersprechen sie sich?

Mit diesen Fragen ist das weite Feld dessen umrissen, worüber wir im Glaubensgespräch miteinander reden. Wir konzentrieren uns in jeder Stunde auf ein bestimmtes Thema. Wie kann ich glauben und dazu auch stehen, darüber sprechen angesichts eines Umfelds in dem Glauben nicht mehr selbstverständlich ist? Wie kann ich am Gottesdienst teilnehmen und Bekenntnisse sprechen, wenn die alte Sprache und die alten Formen und Formeln sich mir nicht erschließen und modernen Sichtweisen auf Gott und die Welt nicht zu entsprechen scheinen? In welchem Verhältnis stehen Glaube und Naturwissenschaft zueinander? Hat die Reformation noch heute eine Bedeutung für unser religiöses Leben oder scheinen die Probleme, die vor fünfhundert Jahren dringlich waren, heute abständig?

Das sind einige Fragen, wie sie in unserer Gruppe gestellt wurden, denen wir nachgegangen sind und nachgehen werden.

Die Gruppe trägt seit vielen langen Jahren den Titel "Bibelstunde". Das ist für ein Gespräch in der Gemeinde angemessen und richtig, weckt aber bei manchen den Eindruck, man müsse Bibelkenntnisse mitbringen oder es werde ausschließlich über biblische Texte gesprochen. Daher haben wir uns entschieden, die Gruppe umzubennenen. Die "Bibelstunde" wird jetzt das "Glaubensgespräch". Im Mittelpunkt stehen dabei weniger Wissensvermittlung und Sachthemen. Die eigenen Fragen und Auffassungen können vielmehr im offenen Gespräch geäußert werden. Als Leiter der Gruppe bringe ich dann an den Stellen meine Sichtweisen und Wissen ins Spiel, wo es sinnvoll erscheint. Ein Gespräch auf Augenhöhe ist das Ziel, auch mit Respekt für die Sichtweisen und die Grenzen der Teilnehmenden. Der neue Name, "Glaubensgespräch", soll dem offenen Charakter des Gesprächs Rechnung tragen. Mittelfristig ist im Übrigen geplant, eine weitere regelmäßige Veranstaltung einzuführen, die stärker an Sachthemen und Bildungsinteressen orientiert ist, mit Vorträgen und Diskussionen, dann eher am Abend unter der Woche.

Sie sind herzlich eingeladen! Der Termin bleibt bestehen, in der Regel am zweiten Donnerstag eines Monats, 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr in der Holzkirche, Koloniestr. 9, 12209 Berlin. Leitung: Pfarrer Roland Wicher.

Nächster Termin: 14. September.

zum Seitenanfang

Babybasar des Fördervereins der Kita Lindenhof

... am Samstag, 16. Sept. Von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr auf dem Gelände der Kindertagesstätte Lindenhof, Ostpreußendamm 64.

Standmiete: 7 € und ein selbstgebackener Kuchen oder 10 €.

Anmeldung: Tel. 0152 27 15 36 96

Förderverein der Kindertagesstätte Lindenhof

zum Seitenanfang

Lebensfeste damals und heute

Generationsübergreifender Workshop für Kinder ab 10 Jahren, Eltern und ältere Menschen:

Wie wurde vor 1000, vor 500 oder vor 50 Jahren ein neu geborenes Kind begrüßt? Und wie ist es heute? Wie feierten die Menschen damals und wie feiern sie heute Lebensfeste wie Taufe, Hochzeiten, Beerdigungen oder den Übergang zum Erwachsen werden?

Verschiedene Kulturen und Religionen hatten und haben dabei sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede.

Termin: Samstag, der 16.9.2017, 10-12.30 Uhr
Ort: Evangelische Gemeinde Petrus-Giesensdorf, Ostpreußendamm 64, 12207 Berlin
Gebühren: 5,00 € pro Person

Telefonische Anmeldung notwendig bis zum 6. September 2017 unter 83 90 92 44

zum Seitenanfang

Gottesdienste in den Altenpflegeheimen mit Pfarrerin Peters-Streu

Sonntag, 17.9. um 10 Uhr:
Senioren-Residenz "Lichterfelde" – Alloheim, Eingang Silzer Weg 26

Dienstag, 19.9. um 16 Uhr:
Haus Sonne, Altenauer Weg 7

Donnerstag, 28.9. um 15.30 Uhr:
Seniorenheim am Jungfernstieg, Jungfernstieg 24

zum Seitenanfang

Rundfunk-Andachten zum Thema "Worte, die wirken..."

In der Woche vom 18. bis zum 23. September widme ich mich in einer Andachtsreihe dem Thema "Worte, die wirken...": Menschen der Bibel haben es erfahren, welche Kraft Worte entwickeln. Nicht weniger erleben wir in unserem zwischenmenschlichen Miteinander heute, wie ein einziges Wort unsere ganze Stimmung verändern kann.

Wenn Sie mehr dazu hören wollen, schalten Sie doch ein! Die Andachten sind von Montag bis Samstag jeweils um 5.50 Uhr auf "radioBerlin 88,8" / um 6.45 Uhr auf dem "Kulturradio vom RBB" und um 9.12 Uhr auf "Antenne Brandenburg" zu hören.

Ihr Björn Sellin-Reschke

zum Seitenanfang

Ausflug nach Torgau am 20. September

Katharina von Bora Grabstein in der St. Marienkirche – Foto: Reiner Kolodziej (2017)

Am Mittwoch, dem 20. September 2017, unternehmen wir einen Tagesausflug in die herrliche Renaissancestadt Torgau.

Dort erwartet uns gleich nach der Ankunft eine einstündige Stadtführung durch die sehr schöne restaurierte Altstadt mit Besichtung der Stadtkirche St. Marien mit dem Grab Katharina von Boras.

Danach haben wir uns eine Mittagspause verdient und nehmen im Restaurant "Alter Elbehof" unser bestelltes Menü ein. Es folgt dann Schloss Hartenfels mit Besichtigung und Führung der Ausstellung "Torgau & Residenz der Renaissance und Reformation".

Wer möchte, kann danach den herrlichen Schlossgarten besichtigen, vielleicht im Schlosscafé einen leckeren Kaffee trinken oder einen kleinen Spaziergang durch die Altstatt unternehmen.

Der Name Torgau stammt aus dem Altslawischen. In dieser Sprache bedeutet "Torgov" soviel wie Marktort an einer alten Handelsstrasse. Begünstigt durch eine Furth über die Elbe, entwickelte sich eine rege Handelstätigkeit. Die erste urkundliche Erwähnung des Namens Torgov erfolgte im Jahr 973. Im 16. Jahrhundert gehörte Torgau zu den größten Städten Sachsens. In dieser Zeit weilten namhafte Gelehrte in der Stadt, auch der Reformator Martin Luther. Torgau gilt als Amme der Reformation. Denn in Torgau, dem politischen Zentrum der Reformation, kreuzten sich vielfach die Lebenswege der Familie Luther mit den bedeutenden Torgauer Bürgern.

Innenhof Schloss Hartenfels – Foto: Reiner Kolodziej (2017)

So war die Stadt die erste Station für Katharina von Bora nach ihrer Klosterflucht und auch die letzte Station der Witwe Luther – sie verstarb 1552 in der "Katharina-Stube" (Katharinenstraße 11).

Das Schloss Hartenfels ist Schauplatz von 500 Jahre Weltgeschichte und wurde 2012 in die Liste des UNESCO-Weltkultur-Erbes aufgenommen.

Im Preis von 50,-€ sind enthalten: Busfahrt, Stadtführung mit Stadtkirche, Eintritt mit Führung Schloss Hartenfels und Mittagessen.

Abfahrt:
08.00 Uhr Lindenstraße
08.05 Uhr Osdorfer/Fahrenheitstraße
08.10 Uhr Petruskirche

Rückkehr: ca. 19:30 Uhr

Wenn wir Sie neugierig gemacht haben, dann melden Sie sich bitte Mo., Di. und Fr. Von 10-12 Uhr zu den Sprechzeiten der Küsterei bei Detlef Lackner, Telefon 75 51 97 27.

Wir freuen uns wieder auf einen erlebnisreichen, schönen Tag mit Ihnen.

Ihr Seniorenarbeitsteam

Irma Kuske

zum Seitenanfang

Baby- & Kinderbasar der "Freunde der Petrusheimer"

...am Samstag, 23. September von 11.00 Uhr bis 14.00 Uhr im Gemeindehaus und Garten der Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf in der Parallelstraße 29a in Lichterfelde (nahe Oberhofer Platz, Bus 184/284/380).

Standmiete: im Garten 6 €, im Gemeindehaus 11 €.
Vereinsmitglieder bezahlen 8,50 €; jeweils zuzüglich eines selbstgebackenen Kuchens.
Die Standmiete bezieht sich auf die Verkaufsfläche von einem Tapeziertisch.

Es ist ausschließlich der Verkauf von Secondhand-Artikeln gestattet.

Anmeldung und Informationen: 0176 62 49 56 27

Die "Freunde der Petrusheimer"
www.petrusheimer.de/babybasar

zum Seitenanfang

"Wir feiern ein tierisch-gutes Erntedankfest..." – Herzliche Einladung zum Familiengottesdienst

Erntedank 2003 in der Petruskirche

...am Sonntag, dem 24. September, um 11 Uhr in der Petruskirche.

Im Anschluss an den Gottesdienst sind Sie herzlich eingeladen, zum Kirch-Café zu bleiben.

zum Seitenanfang

Predigtreihe "Hier stehe ich"

Sonntag, 24. September, 9.30 Uhr: Bildung und Erziehung.

Johann Gottfried Herders Wort von der "Erziehung des Menschengeschlechts" verbindet den reformatorischen Impuls mit dem der Aufklärung. Vernunft und Glaube können seither nicht mehr als getrennte Welten betrachtet werden. Der Glaube gehört zum Weltverständnis und umgekehrt. Die pädagogische Aufgabe der Kirche besteht deshalb darin, Gott in der Diesseitigkeit des Lebens als Jenseitigen erkennbar und erfahrbar zu machen (Dietrich Bonhoeffer).

Predigt: Pfarrerin Brigitte Schöne
Ort: Ev. Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Sondershauser Straße 50, 12249 Berlin

zum Seitenanfang

Spaziergang durch Lichterfelde Süd am 30. September

Bei unserer Entdeckungstour entlang dem Ostpreußendamm werden Sie – egal ob alteingesessen oder neu zugezogen – bei Geschichtlichem und Geschichten bestimmt manch Neues erfahren.

Foto: Gemeindearchiv Petrus-Giesensdorf

Wir starten vor dem alten Giesensdorfer Kirchhof. Zu einer kurzen Einführung in die Ortsgeschichte setzen wir uns in unser über 700jähriges Gotteshaus und machen anschließend einen kleinen Rundgang über den Friedhof, auf dem auch der Lichterfelder Pfarrer Ulrich Muhs seine letzte Ruhestätte gefunden hat.

Dank seiner akribischen Aufzeichnungen aus den letzten Jahrhunderten verfügen wir über eine Menge Wissen aus alter Zeit. Zur jüngeren Geschichte habe ich selbst recherchiert. Mit Hilfe alter Fotos möchte ich Ihnen eine Vorstellung vom alten Giesensdorf vermitteln. Mit kleinen Abstechern nach links und rechts, erreichen wir nach etwa zwei Stunden die Stadtgrenze, und wenn wir dann noch Lust haben, statten wir dem ehemals kleinsten Berliner Fernbahnhof "Berlin-Lichterfelde Süd" noch einen Besuch ab.

Ich freue mich auf Sie und hoffe auf gutes Wetter!

Gisela Meyer

Termin: 30. September, 10 Uhr
Treffpunkt: Ostpreußendamm Ecke Osdorfer Straße
Kosten: 5 € Spende für die "Initiative KZ Außenlager Lichterfelde e.V.", Zahlung vor Ort.

Begrenzte Teilnehmerzahl, deshalb Teilnahme nur mit Anmeldung möglich; Mo., Di. und Fr. 10-12 Uhr unter Telefon 75 51 97 27.

zum Seitenanfang

Herbstausflug nach Wismar mit Jürgen Barleben

Wismarer Bucht: Blick auf die Altstadt von Wismar – Foto: Birgit Winter / pixelio.de.

Am Freitag, dem 13. Oktober, wollen wir mit Jürgen Barleben eine Tagesfahrt in die schön gelegene, urige und liebenswerte Stadt an der Mecklenburger Bucht der Ostsee unternehmen.

Als Mecklenburg die ersten Städte gründete, war 1229 auch Wismar unter ihnen. Kaufleute, Fischer und Zünfte ließen die Städte schnell zu wirtschaftlicher Blüte sprießen.

Im Rahmen einer Führung geht es zunächst durch den historischen Teil der alten Hansestadt: Rathausplatz, mächtige Kirchen und imposante Backstein-Gotik. — Für den zweiten Teil der Erkundigungen schiffen wir uns ein zu einer beschaulichen Hafenrundfahrt vorbei an großen Speichern, Schiffen und der Werft.

Der Preis beträgt pro Person 52,-€.

Darin ist auch das Mittagsmenü enthalten.

Anmeldungen nehmen Inka Langner, Tel. 712 82 80 bzw. 0173/1512994 und Wilma Kranert, Tel. 712 26 71, entgegen.

Die Abfahrt erfolgt am 13. Oktober um 8.00 Uhr von der Dorfkirche bzw. 8.10 Uhr von der Petruskirche.

Mit einladenden Grüßen

Das Team Kranert, Langner, Neumann

zum Seitenanfang

Wohnungen und (WG-) Zimmer gesucht

... für geflüchtete Familien und Einzel­personen, die in Steglitz heimisch werden wollen.

Sie leben beengt in Unterkünften und haben hier Schul- und Kita-Plätze, Aus­bildung und erste Freunde gefunden.

Gesicherte Mietzahlung!

Die Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Steglitz freut sich auf Ihre Hinweise, vermittelt geeignete Mieter und beantwortet Ihre Fragen:

Christiane Kehl Mobil 0157 80 899 699 Mo, Di, Do 9-15.30 Uhr E-Mail

zum Seitenanfang

Besuchsdienst im Altenpflegeheim

"Verlass mich nicht in den Tagen des Alters; wenn meine Kräfte schwinden verlass mich nicht." – Psalm 71,6.

Wer im Altenpflegeheim zu Hause ist, muss mit vielen Veränderungen zurechtkommen. "Dass ich mal in ein Heim muss, das hätte ich nie gedacht." Diesen Satz höre ich häufig bei meinen Besuchen. Ein Zeichen nicht vergessen zu sein tut gut. Ein Besuch vermittelt, du gehörst dazu, bist und bleibst Teil der Gemeinde. Du bist wichtig, ich interessiere mich für Dich, für dein Leben.

Haben Sie Lust einen kleinen Teil ihrer Zeit für ein Ehrenamt im Bereich der Altenpflegeheimseelsorge einzubringen? Solch ein Ehrenamt hat viele Gesichter:

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf. Im gemeinsamen Gespräch können wir klären, ob und was für Sie in Frage kommt und welche Fortbildung zur Vorbereitung und Unterstützung nützlich wäre.

Zur Begleitung Ihres Ehrenamtes gibt es eine regelmäßige Gruppe zum Erfahrungsaustausch und zur Beratung.

Sie erreichen mich telefonisch (Anrufbeantworter) oder per E-Mail: Telefon 83 90 92 48 / 711 50 31; E-Mail

Pfn. Susanne Peters-Streu

zum Seitenanfang

Sitzgymnastikgruppe hat wieder Plätze frei

Setzen Sie Ihre guten Vorsätze noch im Frühling um! Bleiben Sie mobil und fit bis ins hohe Alter!

Abwechslungsreiche Gymnastik erhält die Beweglichkeit, stärkt die Muskeln, fördert den Gleichgewichtssinn, verbessert die Koordination, lindert Verspannungen.

Musik bringt uns beschwingt in Bewegung, eine Entspannungsphase am Ende der Stunde sorgt für Wohlbefinden. Als Kleingeräte benutzen wir ein elastisches Band und einen Igelball.

Die Sitzgymnastik ist auch für Menschen geeignet, die bereits kleinere oder größere Bewegungseinschränkungen haben.

Schnuppern Sie mal rein, eine Probestunde kostet nichts.

Dienstag: 11.15-12.15 Uhr
Gemeindehaus Ostpreußendamm 64
Kosten: 35,- € für 10 Stunden

Anmeldung/Kursleitung: Cornelia Helm Tel. 782 78 26

zum Seitenanfang

Selbstverteidigung für Frauen
Donnerstags im Gemeindezentrum mit Vanessa Stein

Die dunkle Jahreszeit können wir nicht verändern, aber die eigene Einstellung und das eigene Verhalten. Acht Frauen zwischen 26 und 80 Jahren gehen den Fragen nach: a) wie kann ich mich trotz meines hohen Alters und b) trotz meiner Behinderung (Gehhilfe) im täglichen Leben gegen mögliche kleine Angriffe z.B. im Fahrstuhl, an der Ampel oder in der Bahn zur Wehr setzen? c) zwingt uns die aktuelle gesellschaftliche Gesamtsituation, einen Sicherheitskurs nach dem anderen zu besuchen?

Vanessa Stein bot über mehrere Wochen "Selbstverteidigung für Frauen" als Einsteiger-Projekt an. Sie zeigt und übt mit uns, wie man selbst mit einfachen Gesten das eigene Selbstvertrauen und -bewusstsein stärkt: Kopf hoch, Tasche oder Rucksack vor dem Bauch tragen, grimmig schauen, laut rufen u.v.a.

In diesem Einführungskurs wurde nur an der Oberfläche gekratzt und ein kurzer Überblick von Selbstverteidigung gegeben. Bisher wurden Abwehr- und Schlag- und Falltechniken erklärt, und wie man sich dabei nicht die eigenen Knochen (Elle oder Daumen oder Schulter) verknackst oder gar bricht.

Bei genügend Interesse soll ein dauerhaftes Angebot entstehen. Anmeldungen und weitere Informationen bei Vanessa Stein (E-Mail )

Kerstin Littschwager

zum Seitenanfang

Laib & Seele: Freiwillige Helfer/innen dringend gesucht

Seit über 10 Jahren besteht unsere Laib & Seele-Ausgabestelle in der Thermometersiedlung. Über 200 einkommensschwache Menschen werden dort jede Woche mit Lebensmittel versorgt, die wir in den umliegenden Supermärkten einsammeln.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von der ersten Stunde mit viel Engagement dabei.

Einige mussten inzwischen aber aus Alters- und Gesundheitsgründen ihre Mitarbeit beenden.

Und deshalb suchen wir dringend Verstärkung, vor allem bei der eigentlichen Ausgabe der Lebensmittel, am Dienstag zwischen 15 und 16 Uhr.

Der zeitliche Aufwand ist überschaubar, ein bis zwei Stunden Engagement helfen uns bereits sehr.

Wer helfen möchte, melde sich im Gemeindebüro unter 755 19 285 oder per E-Mail unter E-Mail .

Pfarrer Michael Busch

Foto: GEP

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang

Suchbild

Weil die historischen Bilder in der Rubrik "Damals war's" allgemein so guten Anklang gefunden haben, hoffe ich, dass mir jemand sagen kann, wo in Lichterfelde-Süd dieses Haus stand?

Gisela Meyer

zum Seitenanfang

In eigener Sache! – Wir suchen Verstärkung für unser Redaktionsteam

Wenn sie gerne Texte verfassen oder wenn sie gerne Texte korrigieren oder gerne Interviews führen oder den "Schlüssel" schon immer gut fanden oder immer schon der Meinung waren, er müsste dringend verbessert werden oder einfach nur Freude an redaktioneller Arbeit haben, dann überlegen Sie doch, ob sie nicht unser Redaktionsteam verstärken möchten.

Wir sind offen für neue Ideen und kreative Potentiale und freuen uns auf Sie. Nähere Informationen erteilt Pfarrer Michael Busch (Tel. 355 04 614, E-Mail ).

zum Seitenanfang

Rund um die Uhr

Wie hier zu sehen, rechts vom Eingang zum Gemeindehaus Parallelstraße, finden Sie ab sofort diese "Schlüsselboxen" auch am Gemeindehaus Ostpreußendamm und an der Petruskirche.

In den Boxen sollte sich immer die aktuelle Ausgabe unseres Gemeindebriefs in ausreichender Anzahl befinden.

Bestückt werden die Behälter stets am Erscheinungstag. Dieser wird immer auf der letzten "Schlüsselseite" angekündigt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre

Schlüssel-Redaktion

zum Seitenanfang

Hänsel und Gretel
Basar für gebrauchte Kleidung und Trödel

Sie finden bei uns gebrauchte Kinder- und Erwachsenenkleidung, Kleintrödel und Spielzeug.

Trödeln bei "Hänsel und Gretel"

Unsere Öffnungszeiten sind Dienstag 9.30–11.30 Uhr und Donnerstag 15.30–17.30 Uhr in der Parallelstr. 29 (Gemeindehaus) in Lichterfelde.

Diesen Hinweis haben Sie sicher schon öfter gelesen oder waren auch schon bei uns. Wir, das Hänsel- und Gretel-Team, alles Frauen im Rentenalter, freuen uns über alle, die kommen, aber auch über neue Mitarbeiterinnen (u.a. damit jede möglichst nur einmal im Monat Dienst tun muss). Wir sind eine kreative und offene Gruppe und immer wieder gespannt, was es an Kleidungs-, Haushalts- und Spielzeugspenden in die Regale zu räumen gibt.

Nur abholen können wir leider keine Spenden. Und eine besondere Bitte haben wir: Die Sachen sollten in einem anbietbaren Zustand sein, nicht beschädigt, ungewaschen oder nach Keller "müffelnd".

Es ist dann immer wieder spannend, was wir zu niedrigen Preisen alles im Angebot haben!

Darum schauen Sie vorbei! Sie unterstützen mit Ihrem Kauf vor allem die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde bei notwendigen Anschaffungen, die nicht so leicht oder gar nicht finanzierbar für diese sind.

Auf Ihren Besuch freut sich das

Hänsel- und Gretel-Team.

zum Seitenanfang

Der Handarbeitskreis sucht Mitarbeiterinnen!

Wenn Sie Lust am Stricken, Sticken oder Häkeln haben oder Ihre alten Kenntnisse wieder auffrischen möchten, dann melden Sie sich bitte bei uns.

Wir sind zur Zeit sechs Damen und treffen uns mittwochs von 13.30-15.30 in der Petruskirche am Oberhofer Platz bei einer Tasse Kaffee; oder telefonische Kontaktaufnahme

Ingeburg Werner 75516356.

zum Seitenanfang

Projekt Känguru: Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen für das Projekt "Känguru – Nachbarschaftshilfe für Eltern" gesucht!

Das Baby ist da! Plötzlich ist nichts mehr so wie es war! Der Schlaf fehlt, das Kind schreit und man weiß nicht warum. Die größeren Kinder fühlen sich vernachlässigt oder sind eifersüchtig. Ständig fragt man sich: Mache ich alles richtig?

Junge Eltern benötigen manchmal Unterstützung in ihrer neuen Alltagssituation.

"Känguru – hilft und begleitet" will jungen Familien ein kieznahes Unterstützungssystem anbieten, ihren Fragen, den Ängsten und Unsicherheiten mit Rat und Tat begegnen.

Freiwillige Mitarbeiterinnen von Känguru begleiten für einen festgelegten Zeitraum Familien, die aufgrund der aktuellen Belastung eine ergänzende Unterstützung benötigen

Sie sind eine vertrauensvolle Ansprechpartnerin für die Eltern in Fragen rund um das Baby, sie gehen vielleicht spazieren, passen mal auf die größeren Geschwister auf, spielen mit diesen, kaufen ein, backen einen Kuchen und vieles mehr, um die Familie für eine bestimmte Zeit zu entlasten.

Zur Umsetzung der Känguru-Idee sind wir auf viele freiwillige Mitarbeiterinnen angewiesen. Haben Sie Spaß im Umgang mit Kindern und Interesse sich sozial zu engagieren?

Wir würden uns freuen, wenn sie selbst Mutter sind und bereits Erfahrungen im Umgang mit Säuglingen haben, dies ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Damit Sie auf Ihren Einsatz gut vorbereitet sind, nehmen Sie an einer Fortbildung teil, die Grundkenntnisse vermittelt, z.B. über die Entwicklung des Säuglings, Hilfsangebote für Familien im Bezirk u.a.

Im Känguru-Team eingebunden, können Sie in monatlichen Treffen Ihre Erfahrungen mit anderen Mitarbeiterinnen und der Koordinatorin austauschen.

Machen Sie mit! Werden Sie ein Känguru! Rufen Sie uns einfach an!

Für Steglitz-Zehlendorf hat das Diakonische Werk Steglitz und Teltow-Zehlendorf e.V. die Koordination übernommen.

Gerne erhalten Sie von der zuständigen Regionalkoordinatorin Kathrin Hoppe weitere Informationen. Wir freuen uns auf Sie!
Tel. 030-76 70 41 77, www.dwstz.de

zum Seitenanfang

ASF braucht Ihre Hilfe

Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion "plus 20 + x" der Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste (ASF)! Leisten Sie einen Beitrag zu Frieden, Verständigung und Menschenrechten.

Spenden Sie 20 Euro + X für die Zukunft der ASF-Freiwilligenarbeit unter:
www.asf-ev.de/spenden/online_spende/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Karl-Heinz Labitzke

zum Seitenanfang

Heinrich Frickel: heute glauben

"In einer Art Spurensuche werden die Worte des Katechismus auf ihre Bedeutung für heutiges Leben befragt und ausgelegt. Das Buch will zu eigenem Nachdenken anregen und ist auch gut für Gruppenarbeit geeignet."

3. Auflage im Februar 2012,
78 Seiten, 7,00 €

Verlag+Druck mediaray graphics
Bestellungen im Internet unter www.mediaray-graphics.de
und per E-Mail:
E-Mail

zum Seitenanfang

Begleitbuch für den Besuchsdienst
Herausgegeben für den innerkirchlichen Gebrauch vom Förderverein Krankenseelsorge in Steglitz e.V.

Dieses Buch soll ein "Begleiter für Begleiter" sein, für Menschen, die andere besuchen, zu Hause, im Krankenhaus oder im Heim und dabei über die eigene Person und die eigenen Fähigkeiten hinaus etwas "mitbringen" wollen.

Das Buch enthält eine Menge Anregungen dafür: Geistliches und Literarisches ebenso wie Texte zum Nachdenken und "Wohltaten" für Leib und Seele. Jedes Kapitel beginnt mit einer Einführung, die auch Vorschläge zur Anwendung enthält.

mediaray-graphics Druckerei im Kirchenkreis Steglitz
Zeisigweg 4, 12209 Berlin
Tel. 030 773 93 288, Fax 030 773 93 289
E-Mail
www.mediaray-graphics.de

zum Seitenanfang