ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Aktuelle Termine & Mitteilungen

25.2.2018

Aktuelle Termine & Mitteilungen

zum Seitenanfang

Lernen in Lukas – 2 Jahre "Lukas-Schule"

Am Samstag, dem 10. Februar 2018 von 15–20 Uhr wird im Gemeindehaus der Lukas-Kirchengemeinde, Friedrichsruher Straße 1-2, 12169 Berlin, ein fröhliches Fest gefeiert. Zu Kaffee, Kuchen und arabischen Leckereien gibt es Spiele rund um die deutsche und arabische Sprache sowie mit Musik und Tanz. Anlass ist eine Erfolgsgeschichte, an der viele Ehrenamtliche mit großem Engagement mitwirken:

Vor zwei Jahren kamen die ersten Geflüchteten aus der nahegelegenen Unterkunft in der Lessingstraße zum Deutschkurs in die Lukas-Gemeinde. Elyas und andere ehrenamtliche Deutschlehrerinnen und –lehrer bieten Einstiegs- und Konversationskurse an. Und obwohl die Turnhalle nun schon lange geschlossen ist und die ehemaligen Bewohner in verschiedenen Bezirken untergebracht wurden, kommen viele von ihnen weiterhin "in die Lukas". Sie haben dort gute Kontakte und Freundschaften geknüpft, und die Lukas-Gemeinde ist für sie ein vertrauter Ort geworden. Das Angebot der Deutschkurse spricht sich schnell herum, auch über Facebook. Dabei sind die arabisch sprechenden Muttersprachler für die Einstiegskurse ein ganz besonderer Pluspunkt der Lukas-Schule, so dass Schülerinnen und Schüler aus ganz Berlin auch weite Wege in Kauf nehmen.

Christiane Kehl

zum Seitenanfang

Passionsweg der Jugend #beimir

Am Mittwoch, dem 14. Februar von 18 bis 19 Uhr findet ein Passionsweg unter dem Titel #beimir statt. Ausgangspunkt ist die Ev. Paulus-Kirche Lichterfelde, Hindenburgdamm 101, 12203 Berlin. In einem Gemeinschaftsprojekt der evangelischen Kirchengemeinden Lichterfelde und der Max-von-Laue-Oberschule haben 35 Jugendliche die Stationen dieses Passionsweges im Konfirmanden- und im Religionsunterricht vorbereitet.

Bereits seit zehn Jahren führen die Lichterfelder Kirchengemeinden zusammen mit Jugendlichen einen Passionsweg zu Beginn der Fastenzeit durch. Für sie sei es eine andere Art von Gottesdienst, irgendwie "spannender" im Ablauf und durch die eigene Mitgestaltung interessanter, sagt Carola Meister, Diakonin in der Arbeit mit Jugendlichen.

Der Weg führt in fünf Stationen von der Paulus-Kirche über die Dorfkirche Lichterfelde und das Paulus-Zentrum wieder zurück zur Paulus-Kirche. Die Jugendlichen bringen Freunde mit, dazu kommen Konfirmanden aus ganz Lichterfelde. Das fördere die gegenseitige Wahrnehmung und die Jugendlichen merkten, dass christliche Themen näher an ihrem Leben dran sind, als vermutet, sagt Carola Meister.

zum Seitenanfang

Stalag III D – Initiative für einen historischen Lernort in Lichterfelde Süd

Die Initiative für einen historischen Lernort in Lichterfelde Süd lädt für Montag, 26. Februar 2018, 19.30 Uhr, in den alten BVV-Saal im Rathaus Zehlendorf (II. Stock, über dem Bürgersaal) ein.

Zwei Ansichten des Gebäudes Holderhof, heute – Fotos: privat

Träger der Initiative sind die Initiative KZ-Außenlager Lichterfelde e. V., die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN-BDA-Berlin) und das Aktionsbündnis Lichterfelde-Süd.

Ziel der Initiative ist es, Bewusstsein für die historische Bedeutung des Gebietes in Lichterfelde Süd zu wecken, auf dem demnächst ein neuer Stadtteil mit etwa 2.500 Wohnungen errichtet werden soll. In der NS-Zeit war dieses Gebiet in die Planungen für eine "Welthauptstadt Germania" einbezogen. Vorgesehen waren unter anderem eine "Reichslokomotivenschmiede" und ein Zentrum mit Eisenbahnversuchsanlagen. Die benötigten Arbeitskräfte standen über das Kriegsgefangenenlager Stalag III D Landweg/Ecke Osdorfer Str. und über von der Reichsbahn unterhaltene Zwangsarbeiterlager rund um den S-Bahnhof Lichterfelde Süd zur Verfügung. Kriegsbedingt sind die geplanten Arbeiten nach bauvorbereitenden Maßnahmen und der Anlage von Fundamenten seinerzeit auf die Zeit nach dem "Endsieg" zurückgestellt worden.

Das Stalag III D war das wohl einzige großstadtnahe Krieggefangenenlager, durch das Kriegsgefangene aus frontnahen Lagern in nachgeordnete Lager durchgeschleust wurden.

Die Obere Denkmalbehörde des Landes Berlin hat auf Anregung der Initiative für einen historischen Lernort in Lichterfelde Süd mit der Inventarisierung des Gebietes begonnen. Die ursprünglich vorhandenen Baulichkeiten sind inzwischen weitgehend abgetragen. Die beiden Bilder zeigen ein Gebäude auf dem Betriebsgelände der Reitgemeinschaft Holderhof, auf dessen Grundriss nach einer Luftbildaufnahme von Anfang 1945 sich bereits damals ein Bauwerk befand, das zum Stalag III D gehört haben dürfte.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Niebergall

zum Seitenanfang

Der Handarbeitskreis verkauft ...

... Gestricktes, Gesticktes und Gehäkeltes

am Samstag, dem 3. März und Samstag, dem 5. Mai von 10-13 Uhr in der Petruskirche.

Der Handarbeitskreis trifft sich mittwochs von 13.30-15.30 Uhr in der Petruskirche.

Im vergangenen Jahr 2017 haben wir wieder fleißig gestrickt, gehäkelt und gestickt, so konnten wir durch den Verkauf unserer Hand- und Bastelarbeiten 1300,00 € erarbeiten. Das Geld kommt auch in diesem Jahr wieder der Jugend- und Altenarbeit in unserer Gemeinde zugute. Wir danken auf diesem Wege allen Käufern unserer Handarbeiten, sowie allen Spendern von Wolle.

Im vergangenen Jahr ist leider eine liebe Mitarbeiterin verstorben, wir vermissen sie sehr.

Ingeburg Werner

zum Seitenanfang

Vorlesen und Erzählen für ältere Menschen

Foto: fotolia

Das Vorlesen von Märchen und Geschichten kann Menschen jeder Altersstufe große Freude bereiten. Gerade für jene, deren Sehkraft eingeschränkt ist, stellt das Vorlesen und Erzählen eine große Bereicherung dar.

Damit sich Vergnügen auf beiden Seiten einstellt, will beides geübt sein.

Die Märchenerzählerin Silvia Ladewig wird an fünf Terminen Aspekte der Artikulation, der Textauswahl und -bearbeitung sowie der Vorbereitung einer Lesezeit besprechen. Ein Abend ist dem freien Erzählen von Märchen gewidmet.

Diese Fortbildung richtet sich an alle, die anderen Menschen (Schwerpunkt Senioren) vorlesen oder erzählen wollen und die eigene Sprach- und Sprechkompetenz erweitern möchten.

Ort: Ev. Paulus-Zentrum, Hindenburgdamm 101 B, 12203 Berlin

Termin: ab 12. März 2018, montags, 18 bis 20.30 Uhr, 5 Abende

Leitung: Silvia Ladewig, Märchenerzählerin

Anmeldung: Sabine Plümer, Tel. 030 83 90 92 29, E-Mail

Kosten: 20 €

zum Seitenanfang

Kochkurs für Männer

Foto: Ulrike Bott

Fürs Kochen lernen nie zu alt.

Kochkurs sowohl für Laien am Herd als auch für küchenerfahrene Männer. Denn Kochen macht Spaß und Mann wird unabhängig von Fertigprodukten, lernt individuell Köstliches zuzubereiten.

Ort: Ev. Johann-Sebastian-Bach-Kirchengemeinde

Termine: freitags, 11 bis 13.30 Uhr, 16. u. 23. März, 13., 20. u. 27. April 2018

Leitung: Franziska Joppich

Anmeldung: Sabine Plümer, Tel. 030 83 90 92 29,

Kosten: 8 € plus Lebensmittelumlage ca. 5 €

Teilnehmerzahl: maximal 8 Teilnehmer

zum Seitenanfang

Sitzgymnastikgruppe hat wieder Plätze frei

Setzen Sie Ihre guten Vorsätze jetzt um! Bleiben Sie mobil und fit bis ins hohe Alter!

Abwechslungsreiche Gymnastik erhält die Beweglichkeit, stärkt die Muskeln, fördert den Gleichgewichtssinn, verbessert die Koordination, lindert Verspannungen.

Musik bringt uns beschwingt in Bewegung, eine Entspannungsphase am Ende der Stunde sorgt für Wohlbefinden. Als Kleingeräte benutzen wir ein elastisches Band und einen Igelball.

Die Sitzgymnastik ist auch für Menschen geeignet, die bereits kleinere oder größere Bewegungseinschränkungen haben.

Schnuppern Sie mal rein, eine Probestunde kostet nichts.

Dienstag: 11.15-12.15 Uhr

Gemeindehaus Ostpreußendamm 64

Kosten: 35,- € für 10 Stunden

Anmeldung/Kursleitung: Cornelia Helm Tel. 782 78 26

zum Seitenanfang

Ein neues Angebot der Seniorenvertretung in unserer Gemeinde

In Zukunft wird es in unserer Gemeinde ein weiteres Angebot für Seniorinnen und Senioren geben. Am 4. Samstag des Monats wird es in der Zeit von 11-12 Uhr in der Petruskirche eine öffentliche Sprechstunde des Seniorenvertreters Wolfgang Kornau geben. Anregungen, Fragen und Probleme, die Sie bewegen, können Sie in dieser Zeit ansprechen und auch Unterstützung in Ihren individuellen Lebenslagen erhalten. Wir vermitteln auch Angebote anderer Institutionen.

Die Seniorenvertretung (SV) ist die unabhängige, überparteiliche und ehrenamtliche Interessenvertretung aller Seniorinnen und Senioren unseres Bezirks. Wir vertreten in der Bezirksverordnetenversammlung und ihren Ausschüssen, gegenüber dem Bezirksamt und allen anderen wichtigen Institutionen, Verbänden und Organisationen die Interessen der Seniorinnen und Senioren. Dabei wirken wir bei den uns betreffenden Angelegenheiten mit und nehmen im Sinne der Seniorinnen und Senioren Einfluss auf die Planungen und Entscheidungen der Gremien im Bezirk und über die Landesseniorenvertretung in ganz Berlin.

Weiterführende Informationen erhalten Sie durch den ausgelegten Flyer oder unter der Internetadresse www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/politik-und-verwaltung/gremien/seniorenvertretung/.

zum Seitenanfang

Konfirmation 2019: Anmeldung zum Konfirmandenunterricht


Foto: epd bild (GEP)

Hallo Leute!

Ihr seid jetzt 13 und möchtet 2019 konfirmiert werden?

Dann wird es Zeit, dass Ihr Euch zum Konfirmationsunterricht in der Küsterei der Gemeinde, Ostpreußendamm 64, anmeldet!

Bringt Eure Taufbescheinigung und Euer letztes Religionszeugnis mit. Solltet ihr noch nicht getauft sein, benötigen wir die Geburtsurkunde.

Anmeldeschluss für den neuen Konfirmationsjahrgang ist der 14. April 2018.

Vorab einige wichtige Informationen:

Der Konfirmandenunterricht dauert ein Jahr; die Konfirmationen sind im Mai des folgenden Jahres. Die genauen Termine teilen wir mit.

Der Konfirmandenunterricht findet in festen Gruppen einmal wöchentlich statt. Über Ort, Tag und Uhrzeit und den Termin des ersten Treffens werden wir rechtzeitig alle informieren.

Auch wenn die Teilnahme am Konfirmandenunterricht freiwillig ist, so ist die Wahrnehmung der Termine und Veranstaltungen doch verbindlich.

Zu den verbindlichen Dingen zählen neben den wöchentlichen Treffen:

Über genaue Termine und Inhalte während des Jahres werden wir die Eltern mit einem Elternbrief oder auf einem Elternabend informieren.

Ein Wort noch an die Eltern und Erziehungsberechtigten: Wir würden uns freuen, wenn auch für Sie dieses Jahr den Kontakt zur Gemeinde Petrus-Giesensdorf noch enger werden lässt.

Begleiten Sie Ihr Kind doch mal zum Gottesdienst. Besuchen Sie ein Gemeindefest, eine Musikveranstaltung oder Ausstellungseröffnung in der Petruskirche! Die Gemeinde bietet ein reichhaltiges Musik- und Kunstprogramm, das immer monatlich in unserem Gemeindebrief "Der Schlüssel", in einem Kulturflyer und auf www.petrus-kultur.de angekündigt wird. Bei Fragen und Problemen können Sie uns gerne anrufen.

Wir wünschen Eltern und Jugendlichen ein gutes Konferjahr und freuen uns, Euch Konfis bald zu begrüßen.

Pfarrer Michael Busch
Pfarrer Björn Sellin-Reschke

zum Seitenanfang

Sozialstation Woltmannweg

Was viele Leser des Schlüssels noch wissen: Mitglieder der Petrusgemeinde, damals noch nicht mit Giesensdorf fusioniert, haben vor mehr als 30 Jahren mit Frau Regine Jung den "Verein für häusliche Krankenpflege e.V." gegründet.

Die Sozialstation im Woltmannweg arbeitet seitdem für Lichterfelde Ost und Süd sehr erfolgreich in Kranken- und Altenpflege und gehört zum Paritätischen Wohlfahrtsverband. Von Beginn an haben sich neben den hauptamtlichen Pflegekräften Vereinsmitglieder finanziell durch Beiträge und Spenden und ehrenamtliche Tätigkeiten engagiert. Naturgemäß sind dem Verein seit damals viele ältere Mitglieder verloren gegangen. So soll an dieser Stelle geworben werden für die Mitgliedschaft zu einem monatlichen Mindestbeitrag von 2 €, der durch Spenden gern erhöht werden kann. Vereinsmitglieder werden in jedem Frühjahr zur Jahreshauptversammlung eingeladen und mit Protokoll informiert.

Seit 2007 unterhält die Sozialstation Woltmannweg eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke, "Sundgauer Mühle" in der Zehlendorfer Mühlenstraße.

Weitere Infos über die Arbeit der Sozialstation finden Sie in der Anzeige auf der vorletzten Seite in jedem "Schlüssel".

Stephanie Habedank-Kolodziej
für den Vereinsvorstand

zum Seitenanfang

Wohnungen und (WG-) Zimmer gesucht

... für geflüchtete Familien und Einzel­personen, die in Steglitz heimisch werden wollen.

Sie leben beengt in Unterkünften und haben hier Schul- und Kita-Plätze, Ausbildung und erste Freunde gefunden.

Gesicherte Mietzahlung!

Die Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Steglitz freut sich auf Ihre Hinweise, vermittelt geeignete Mieter und beantwortet Ihre Fragen:

Christiane Kehl Mobil 0157 80 899 699 Mo, Di, Do 9-15.30 Uhr E-Mail

zum Seitenanfang

Besuchsdienst im Altenpflegeheim

"Verlass mich nicht in den Tagen des Alters; wenn meine Kräfte schwinden verlass mich nicht." – Psalm 71,6.

Wer im Altenpflegeheim zu Hause ist, muss mit vielen Veränderungen zurechtkommen. "Dass ich mal in ein Heim muss, das hätte ich nie gedacht." Diesen Satz höre ich häufig bei meinen Besuchen. Ein Zeichen nicht vergessen zu sein tut gut. Ein Besuch vermittelt, du gehörst dazu, bist und bleibst Teil der Gemeinde. Du bist wichtig, ich interessiere mich für Dich, für dein Leben.

Haben Sie Lust einen kleinen Teil ihrer Zeit für ein Ehrenamt im Bereich der Altenpflegeheimseelsorge einzubringen? Solch ein Ehrenamt hat viele Gesichter:

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf. Im gemeinsamen Gespräch können wir klären, ob und was für Sie in Frage kommt und welche Fortbildung zur Vorbereitung und Unterstützung nützlich wäre.

Zur Begleitung Ihres Ehrenamtes gibt es eine regelmäßige Gruppe zum Erfahrungsaustausch und zur Beratung.

Sie erreichen mich telefonisch (Anrufbeantworter) oder per E-Mail: Telefon 83 90 92 48 / 711 50 31; E-Mail

Pfn. Susanne Peters-Streu

zum Seitenanfang

Sitzgymnastikgruppe hat wieder Plätze frei

Setzen Sie Ihre guten Vorsätze noch im Frühling um! Bleiben Sie mobil und fit bis ins hohe Alter!

Abwechslungsreiche Gymnastik erhält die Beweglichkeit, stärkt die Muskeln, fördert den Gleichgewichtssinn, verbessert die Koordination, lindert Verspannungen.

Musik bringt uns beschwingt in Bewegung, eine Entspannungsphase am Ende der Stunde sorgt für Wohlbefinden. Als Kleingeräte benutzen wir ein elastisches Band und einen Igelball.

Die Sitzgymnastik ist auch für Menschen geeignet, die bereits kleinere oder größere Bewegungseinschränkungen haben.

Schnuppern Sie mal rein, eine Probestunde kostet nichts.

Dienstag: 11.15-12.15 Uhr
Gemeindehaus Ostpreußendamm 64
Kosten: 35,- € für 10 Stunden

Anmeldung/Kursleitung: Cornelia Helm Tel. 782 78 26

zum Seitenanfang

Selbstverteidigung für Frauen
Donnerstags im Gemeindezentrum mit Vanessa Stein

Die dunkle Jahreszeit können wir nicht verändern, aber die eigene Einstellung und das eigene Verhalten. Acht Frauen zwischen 26 und 80 Jahren gehen den Fragen nach: a) wie kann ich mich trotz meines hohen Alters und b) trotz meiner Behinderung (Gehhilfe) im täglichen Leben gegen mögliche kleine Angriffe z.B. im Fahrstuhl, an der Ampel oder in der Bahn zur Wehr setzen? c) zwingt uns die aktuelle gesellschaftliche Gesamtsituation, einen Sicherheitskurs nach dem anderen zu besuchen?

Vanessa Stein bot über mehrere Wochen "Selbstverteidigung für Frauen" als Einsteiger-Projekt an. Sie zeigt und übt mit uns, wie man selbst mit einfachen Gesten das eigene Selbstvertrauen und -bewusstsein stärkt: Kopf hoch, Tasche oder Rucksack vor dem Bauch tragen, grimmig schauen, laut rufen u.v.a.

In diesem Einführungskurs wurde nur an der Oberfläche gekratzt und ein kurzer Überblick von Selbstverteidigung gegeben. Bisher wurden Abwehr- und Schlag- und Falltechniken erklärt, und wie man sich dabei nicht die eigenen Knochen (Elle oder Daumen oder Schulter) verknackst oder gar bricht.

Bei genügend Interesse soll ein dauerhaftes Angebot entstehen. Anmeldungen und weitere Informationen bei Vanessa Stein (E-Mail )

Kerstin Littschwager

zum Seitenanfang

Laib & Seele: Freiwillige Helfer/innen dringend gesucht

Seit über 10 Jahren besteht unsere Laib & Seele-Ausgabestelle in der Thermometersiedlung. Über 200 einkommensschwache Menschen werden dort jede Woche mit Lebensmittel versorgt, die wir in den umliegenden Supermärkten einsammeln.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von der ersten Stunde mit viel Engagement dabei.

Einige mussten inzwischen aber aus Alters- und Gesundheitsgründen ihre Mitarbeit beenden.

Und deshalb suchen wir dringend Verstärkung, vor allem bei der eigentlichen Ausgabe der Lebensmittel, am Dienstag zwischen 15 und 16 Uhr.

Der zeitliche Aufwand ist überschaubar, ein bis zwei Stunden Engagement helfen uns bereits sehr.

Wer helfen möchte, melde sich im Gemeindebüro unter 755 19 285 oder per E-Mail unter E-Mail .

Pfarrer Michael Busch

Foto: GEP

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang

Suchbild

Weil die historischen Bilder in der Rubrik "Damals war's" allgemein so guten Anklang gefunden haben, hoffe ich, dass mir jemand sagen kann, wo in Lichterfelde-Süd dieses Haus stand?

Gisela Meyer

zum Seitenanfang

In eigener Sache! – Wir suchen Verstärkung für unser Redaktionsteam

Wenn sie gerne Texte verfassen oder wenn sie gerne Texte korrigieren oder gerne Interviews führen oder den "Schlüssel" schon immer gut fanden oder immer schon der Meinung waren, er müsste dringend verbessert werden oder einfach nur Freude an redaktioneller Arbeit haben, dann überlegen Sie doch, ob sie nicht unser Redaktionsteam verstärken möchten.

Wir sind offen für neue Ideen und kreative Potentiale und freuen uns auf Sie. Nähere Informationen erteilt Pfarrer Michael Busch (Tel. 355 04 614, E-Mail ).

zum Seitenanfang

Rund um die Uhr

Wie hier zu sehen, rechts vom Eingang zum Gemeindehaus Parallelstraße, finden Sie ab sofort diese "Schlüsselboxen" auch am Gemeindehaus Ostpreußendamm und an der Petruskirche.

In den Boxen sollte sich immer die aktuelle Ausgabe unseres Gemeindebriefs in ausreichender Anzahl befinden.

Bestückt werden die Behälter stets am Erscheinungstag. Dieser wird immer auf der letzten "Schlüsselseite" angekündigt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre

Schlüssel-Redaktion

zum Seitenanfang

Hänsel und Gretel
Basar für gebrauchte Kleidung und Trödel

Sie finden bei uns gebrauchte Kinder- und Erwachsenenkleidung, Kleintrödel und Spielzeug.

Trödeln bei "Hänsel und Gretel"

Unsere Öffnungszeiten sind Dienstag 9.30–11.30 Uhr und Donnerstag 15.30–17.30 Uhr in der Parallelstr. 29 (Gemeindehaus) in Lichterfelde.

Diesen Hinweis haben Sie sicher schon öfter gelesen oder waren auch schon bei uns. Wir, das Hänsel- und Gretel-Team, alles Frauen im Rentenalter, freuen uns über alle, die kommen, aber auch über neue Mitarbeiterinnen (u.a. damit jede möglichst nur einmal im Monat Dienst tun muss). Wir sind eine kreative und offene Gruppe und immer wieder gespannt, was es an Kleidungs-, Haushalts- und Spielzeugspenden in die Regale zu räumen gibt.

Nur abholen können wir leider keine Spenden. Und eine besondere Bitte haben wir: Die Sachen sollten in einem anbietbaren Zustand sein, nicht beschädigt, ungewaschen oder nach Keller "müffelnd".

Es ist dann immer wieder spannend, was wir zu niedrigen Preisen alles im Angebot haben!

Darum schauen Sie vorbei! Sie unterstützen mit Ihrem Kauf vor allem die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde bei notwendigen Anschaffungen, die nicht so leicht oder gar nicht finanzierbar für diese sind.

Auf Ihren Besuch freut sich das

Hänsel- und Gretel-Team.

zum Seitenanfang

Projekt Känguru: Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen für das Projekt "Känguru – Nachbarschaftshilfe für Eltern" gesucht!

Das Baby ist da! Plötzlich ist nichts mehr so wie es war! Der Schlaf fehlt, das Kind schreit und man weiß nicht warum. Die größeren Kinder fühlen sich vernachlässigt oder sind eifersüchtig. Ständig fragt man sich: Mache ich alles richtig?

Junge Eltern benötigen manchmal Unterstützung in ihrer neuen Alltagssituation.

"Känguru – hilft und begleitet" will jungen Familien ein kieznahes Unterstützungssystem anbieten, ihren Fragen, den Ängsten und Unsicherheiten mit Rat und Tat begegnen.

Freiwillige Mitarbeiterinnen von Känguru begleiten für einen festgelegten Zeitraum Familien, die aufgrund der aktuellen Belastung eine ergänzende Unterstützung benötigen

Sie sind eine vertrauensvolle Ansprechpartnerin für die Eltern in Fragen rund um das Baby, sie gehen vielleicht spazieren, passen mal auf die größeren Geschwister auf, spielen mit diesen, kaufen ein, backen einen Kuchen und vieles mehr, um die Familie für eine bestimmte Zeit zu entlasten.

Zur Umsetzung der Känguru-Idee sind wir auf viele freiwillige Mitarbeiterinnen angewiesen. Haben Sie Spaß im Umgang mit Kindern und Interesse sich sozial zu engagieren?

Wir würden uns freuen, wenn sie selbst Mutter sind und bereits Erfahrungen im Umgang mit Säuglingen haben, dies ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Damit Sie auf Ihren Einsatz gut vorbereitet sind, nehmen Sie an einer Fortbildung teil, die Grundkenntnisse vermittelt, z.B. über die Entwicklung des Säuglings, Hilfsangebote für Familien im Bezirk u.a.

Im Känguru-Team eingebunden, können Sie in monatlichen Treffen Ihre Erfahrungen mit anderen Mitarbeiterinnen und der Koordinatorin austauschen.

Machen Sie mit! Werden Sie ein Känguru! Rufen Sie uns einfach an!

Für Steglitz-Zehlendorf hat das Diakonische Werk Steglitz und Teltow-Zehlendorf e.V. die Koordination übernommen.

Gerne erhalten Sie von der zuständigen Regionalkoordinatorin Kathrin Hoppe weitere Informationen. Wir freuen uns auf Sie!
Tel. 030-76 70 41 77, www.dwstz.de

zum Seitenanfang

ASF braucht Ihre Hilfe

Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion "plus 20 + x" der Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste (ASF)! Leisten Sie einen Beitrag zu Frieden, Verständigung und Menschenrechten.

Spenden Sie 20 Euro + X für die Zukunft der ASF-Freiwilligenarbeit unter:
www.asf-ev.de/spenden/online_spende/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Karl-Heinz Labitzke

zum Seitenanfang

Heinrich Frickel: heute glauben

"In einer Art Spurensuche werden die Worte des Katechismus auf ihre Bedeutung für heutiges Leben befragt und ausgelegt. Das Buch will zu eigenem Nachdenken anregen und ist auch gut für Gruppenarbeit geeignet."

3. Auflage im Februar 2012,
78 Seiten, 7,00 €

Verlag+Druck mediaray graphics
Bestellungen im Internet unter www.mediaray-graphics.de
und per E-Mail:
E-Mail

zum Seitenanfang

Begleitbuch für den Besuchsdienst
Herausgegeben für den innerkirchlichen Gebrauch vom Förderverein Krankenseelsorge in Steglitz e.V.

Dieses Buch soll ein "Begleiter für Begleiter" sein, für Menschen, die andere besuchen, zu Hause, im Krankenhaus oder im Heim und dabei über die eigene Person und die eigenen Fähigkeiten hinaus etwas "mitbringen" wollen.

Das Buch enthält eine Menge Anregungen dafür: Geistliches und Literarisches ebenso wie Texte zum Nachdenken und "Wohltaten" für Leib und Seele. Jedes Kapitel beginnt mit einer Einführung, die auch Vorschläge zur Anwendung enthält.

mediaray-graphics Druckerei im Kirchenkreis Steglitz
Zeisigweg 4, 12209 Berlin
Tel. 030 773 93 288, Fax 030 773 93 289
E-Mail
www.mediaray-graphics.de

zum Seitenanfang