ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Aktuelle Termine & Mitteilungen

22.11.2017

Aktuelle Termine & Mitteilungen

zum Seitenanfang

Ökumenischer Gottesdienst

Dienstag, 31. Oktober 11.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst "Vom Konflikt zur Gemeinschaft"

Ungewollt hat die Reformation zu einer Spaltung der Kirchen geführt. Ökumenische Versöhnung in einem engagierten, durchaus auch kritischen Dialog ist notwendig. Zum einen stellt sich geistlich die Frage nach dem einen Gott angesichts vielfältiger, manchmal auch zersplitterter Weltsichten. Andererseits müssen angesichts globaler Krisen Gemeinsamkeiten betont und gemeinsam Lösungswege gesucht werden zur Bewahrung von Frieden, Gerechtigkeit und bedrohter Schöpfung.

Predigt: Pfarrer Roland Wicher, Kaplan Konrad Heil
Ort: Petruskirche, Oberhofer Platz, 12209 Berlin

zum Seitenanfang

Eine Reise in die Vergangenheit von Lichterfelde-Süd / Giesensdorf
Bilder von Gestern und Vorgestern

Wirtschaft zum Bahnhof Süd – Robert Braatz, 1905

Wir möchten wieder einmal mit Ihnen auf eine Zeitreise gehen – teilweise zurück bis ins 19. Jahrhundert!

Wie Sie sicher wissen, sammeln wir seit einigen Jahren alte Fotos und stellen sie ins Internet, um daran zu erinnern, wie es einmal in Lichterfelde-Süd, dem ehemaligen Giesensdorf, aussah. Aber nicht jeder hat einen Internet-Zugang, deshalb, und auch weil es (wie beim Fußball) in Gemeinschaft mehr Spaß macht, in Erinnerungen zu schwelgen, zeigen wir eine neu zusammengestellte Auswahl unserer schönsten und interessantesten Bilder per Beamer im Gemeindesaal.

Natürlich kann sich keiner von uns an den Anfang des 20. Jahrhunderts erinnern. Aber wir merken auch, wie schnell wir vergessen wie Gebäude aussahen, die erst vor 20 oder 30 Jahren abgerissen wurden. Man fragt sich oft "Welches Haus stand hier eigentlich?" oder gar "Was war vor dem Krieg an diesem Platz?" Viele dieser Fragen können wir mit unseren Bildern beantworten. So spazieren wir mit den Bildern fast durch das ganze Jahrhundert, in dem sich das alte Giesensdorf zum belebten und beliebten Ortsteil Berlins entwickelt hat.

Unsere jüngsten Fotos dokumentieren die Maueröffnung im November 1989, die die von alters her gewachsenen Beziehungen nach Teltow und ins Umland wieder möglich gemacht hat und die auch den Ostpreußendamm wieder zu dem gemacht hat, was er über Jahrhunderte war: Eine wichtige Straßenverbindung von Berlin nach Anhalt.

Wir, das sind die "Orts-Chronisten" (die Ehepaare Schwarz und Meyer), die wieder hoffen, viele "Eingeborene" und natürlich viele neue Lichterfelde-Süd-Bewohner begrüßen zu können!

Termin: 1. November 2017, 18 Uhr
Giesensdorfer Gemeindehaus
Ostpreußendamm 64
Es ist keine Anmeldung erforderlich.
Der Eintritt ist frei.

Gisela Meyer

zum Seitenanfang

Neu ab 1. November 2017 im Familientreff der Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf: Babymassage

Die meisten Menschen werden gerne liebevoll berührt. Babys brauchen den Körperkontakt sogar für eine gesunde Entwicklung. Die Babymassage beruhigt und entspannt. Sie stärkt die harmonische Beziehung zwischen Eltern und Kind. Ihr Baby fühlt sich sicher und geborgen.

Herzliche Einladung!

Ort: Familientreff der Ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf, Ostpreußendamm 64, 12207 Berlin
Termin: mittwochs, 10-11.30 Uhr
Leitung: Anne Grünler
Anmeldung: unter Tel. 030 81 40 89 89
Gebühren: 35,00 € für 5 Termine, Ermäßigung ist möglich Foto:pixabay

zum Seitenanfang

Der Handarbeitskreis verkauft...

... Gestricktes, Gesticktes und Gehäkeltes

am Samstag, 4. November von 10.00-13.00 Uhr, in der Petruskirche.

Der Handarbeitskreis trifft sich mittwochs von 13.30-15.30 Uhr, in der Petruskirche.

Ingeburg Werner

zum Seitenanfang

Kita Petrusheim, Kita Lindenhof und Holzkirche e.V.: Wir feiern Sankt Martin...

Bild: Bianka Leonhardt / www.kinder-regenbogen.at

Ein roter Mantel, ein Schwert, ein Reiter auf einem Pferd und ein Bettler, der im kalten Winter friert ... – schnell weiß jedes Kind, dass es sich bei dieser Geschichte nur um die von Sankt Martin handeln kann.

Um die Geschichte dieses Mannes, der im Jahr 316 n. Chr. geboren wurde, zu einem Fest zu machen, gehört aber noch ein bisschen mehr dazu: Laternen z.B. und natürlich ein kleineres oder größeres Feuer, vielleicht auch Kekse in der Form von Gänsen und natürlich die St. Martinslieder, die gesungen werden.

An drei Orten unserer Gemeinde wird das St. Martinsfest in diesem Jahr gefeiert und die Geschichte vom heiligen Martin – des späteren Bischofs von Tours – noch einmal erzählt:

Am 10. November beginnt um 16 Uhr das gemeinsame St. Martins-Fest mit der Kita Petrusheim in der Petruskirche. Von dort gibt es einen späteren Umzug in den Kitagarten Um 17 Uhr beginn der Umzug der Kita Lindenhof an der Dorfkirche mit anschließendem Beisammensein im Lindenhof.

Am 17. November veranstaltet das Kinder-Jugend-Projekthaus zusammen mit dem Mittelhof einen Laternenumzug von der Kita Lilienthal zur Holzkirche mit anschließendem Großen Feuer. Speisen und Getränke gibt es natürlich auch, nicht nur das große Feuer.

Start um 17 Uhr an der Kita. Feuer ab ca. 17.30 an der Holzkirche.

zum Seitenanfang

Einladung zur Seniorengeburtstagsfeier am 15. November

Alle, die im letzten Vierteljahr Geburtstag hatten, laden wir wieder herzlich zu unserer traditionellen (Nach-) Geburtstagsfeier ein!

Am Mittwoch, den 15. November, möchten wir mit Ihnen im Gemeindehaus am Ostpreußendamm einen gemütlichen Nachmittag verbringen. Wir wollen gemeinsam singen, Geschichten und Gedichte hören und natürlich auch Kaffee und Kuchen genießen.

Eine persönliche Einladung haben bereits alle "Geburtstagskinder" ab 75 Jahren von uns erhalten. Sie sind aber selbstverständlich auch gern gesehen, wenn Sie noch jünger sind!

Ort: Ostpreußendamm 64
Zeit: 14.30 Uhr

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten Sie, sich bei unserer Küsterin Brigitte Klick anzumelden, Tel. 75 51 92 85.

Ihr Seniorenarbeitsteam

Foto: pixabay

zum Seitenanfang

Foto: pixabay

Einladung zum Bußtagsgottesdienst

am Mittwoch, 22. November um 14.30 Uhr in der Dorfkirche mit Pfarrer Wicher

Beisammensein nach dem Bußtagsgottesdienst

Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir Sie herzlich zu einem Beisammensein ins gegenüberliegende Gemeindehaus ein, um bei einem Kaffee oder Tee miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ihr Seniorenarbeitsteam

zum Seitenanfang

Anmeldung in unseren Kindertagesstätten für das Kitajahr August 2018 bis Juli 2019

Sie suchen eine evangelische Tagesbetreuung für Ihr Kind?
Sie suchen eine Einrichtung, die Ihr Kind in der körperlichen, seelischen und geistigen Entwicklung fördert?
Sie suchen eine Kita, in der die Elternbeteiligung gewünscht und gefördert wird?

Dann sind Sie bei uns richtig!

Ev.Kita Petrusheim Tel.772 72 34
Ev. Kita Lindenhof Tel.75 51 93 07

Lassen Sie sich einladen, unsere gemeindeeigenen Kitas anzuschauen.

In der Kita Petrusheim gibt es drei Schnuppertermine für interessierte Eltern:

jeweils um 16.00 Uhr.

In der Kita Lindenhof gibt es diese Schnuppertermine für interessierte Eltern:

jeweils von 16.30 – 17.30 Uhr

Annekatrin Herzog
Kita-Leitung Petrusheim
Ursel Hentschel
Kita-Leitung Lindenhof

zum Seitenanfang

Gottesdienste zum Ewigkeitssonntag

am 26. November
um 9.30 Uhr in der Dorfkirche und
um 11.00 Uhr in der Petruskirche
mit Pfarrer Busch, Pfarrer Sellin-Reschke und Pfarrer Wicher.

Nach dem Gottesdienst in der Petruskirche sind alle herzlich eingeladen zum Kirchcafé zu bleiben.

zum Seitenanfang

Adventsfrühstück in der Petruskirche

Foto: Petra Borck_pixelio.de

Samstag, 2. Dezember, 10-13 Uhr:

zum Seitenanfang

Lichterfahrten mit Armin A. Woy am 4., 5. und 6. Dezember

Foto: Amadeus Schubert@pixelio.de

Ja, es ist wahr, wir gehen schon wieder mit großen Schritten auf die Adventszeit zu. Und wie es seit vielen Jahren in unserer Gemeinde üblich ist, wollen wir uns am festlichen Lichterglanz Berlins erfreuen.

Zu unserer Tradition gehört es auch, dass wir uns vorher eine besondere Kirche oder kirchliche Einrichtung anschauen. In diesem Jahr führt uns der Weg nach Strausberg, rund 30 Kilometer östlich von Berlin gelegen. Über die vor 770 Jahren erstmalig erwähnte mittelalterliche Stadt zogen unzählige Kriege, Stadtbrände und verheerende Pest-Epidemien hinweg; manches Mal haben nur wenige Familien die Katastrophen überlebt. Heute jedoch ist der Stadtkern, zum Teil noch von der alten Stadtmauer umgeben, liebevoll restauriert, und wir werden uns das höchste und älteste Bauwerk, die Stadtkirche St. Marien ansehen. Die dreischiffige frühgotische Pfeilerbasilika ist eine der größten erhaltenen Feldsteinkirchen der Mark. Nach der Führung durch die beeindruckende Kirche werden wir zum Kaffeetrinken erwartet. Eventuell machen wir noch einen kleinen Abstecher zum Straussee, auf dem die letzte Fähre Deutschlands mit Oberleitung ihren Dienst versieht.

Inzwischen wird es dunkel genug sein, um das festlich beleuchtete Berlin genießen zu können. Armin Woy wird uns dabei nicht nur als stadtkundiger Führer begleiten, sondern auch mit weihnachtlichen Erzählungen und Gedichten auf die Adventszeit einstimmen.

So ist hoffentlich wieder für alles gesorgt: für das leibliche Wohl, für das sinnliche Vergnügen am Glanz der Lichter und für Informationen über aktuelle Veränderungen unserer Stadt.

Wir freuen uns auf schöne Stunden mit Ihnen!

Gisela Meyer für das Seniorenarbeitsteam

Abfahrt:
12.30 Uhr Lindenstraße (gegenüber der Apotheke)
12.35 Uhr Osdorfer/ Fahrenheitstraße
12.40 Uhr Petruskirche

Rückkehr ca. 19.00 Uhr

Preis: 27 € für Busfahrt mit Begleitung, Kirchenführung, Kaffeegedeck und Stadtführer

Anmeldungen: Montag, Dienstag und Freitag von 10.00-12.00 Uhr bei Detlef Lackner im Gemeindehaus, Tel.: 75 51 97 27.

zum Seitenanfang

Adventsfeiern für Senioren am 11. und 12. Dezember

Bild: Bianka Leonhardt / www.kinder-regenbogen.at

Bei Kerzenschein, Christstollen und Lebkuchen wollen wir uns mit Adventsliedern, Geschichten und Gedichten auf das Weihnachtsfest einstimmen und laden Sie zu einem besinnlichen Adventsnachmittag ein. Wir haben wieder zwei Termine für Sie zur Auswahl:

Montag, den 11. und Dienstag, den 12. Dezember, jeweils um 14.30 Uhr, im Gemeindehaus am Ostpreußendamm 64.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten Sie, sich bei Detlef Lackner zu den Küsterei-Öffnungszeiten, Tel. 75 51 97 27, anzumelden.

Ihr Seniorenarbeitsteam

zum Seitenanfang

Sozialstation Woltmannweg

Was viele Leser des Schlüssels noch wissen: Mitglieder der Petrusgemeinde, damals noch nicht mit Giesensdorf fusioniert, haben vor mehr als 30 Jahren mit Frau Regine Jung den "Verein für häusliche Krankenpflege e.V." gegründet.

Die Sozialstation im Woltmannweg arbeitet seitdem für Lichterfelde Ost und Süd sehr erfolgreich in Kranken- und Altenpflege und gehört zum Paritätischen Wohlfahrtsverband. Von Beginn an haben sich neben den hauptamtlichen Pflegekräften Vereinsmitglieder finanziell durch Beiträge und Spenden und ehrenamtliche Tätigkeiten engagiert. Naturgemäß sind dem Verein seit damals viele ältere Mitglieder verloren gegangen. So soll an dieser Stelle geworben werden für die Mitgliedschaft zu einem monatlichen Mindestbeitrag von 2 €, der durch Spenden gern erhöht werden kann. Vereinsmitglieder werden in jedem Frühjahr zur Jahreshauptversammlung eingeladen und mit Protokoll informiert.

Seit 2007 unterhält die Sozialstation Woltmannweg eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke, "Sundgauer Mühle" in der Zehlendorfer Mühlenstraße.

Weitere Infos über die Arbeit der Sozialstation finden Sie in der Anzeige auf der vorletzten Seite in jedem "Schlüssel".

Stephanie Habedank-Kolodziej
für den Vereinsvorstand

zum Seitenanfang

Wohnungen und (WG-) Zimmer gesucht

... für geflüchtete Familien und Einzel­personen, die in Steglitz heimisch werden wollen.

Sie leben beengt in Unterkünften und haben hier Schul- und Kita-Plätze, Ausbildung und erste Freunde gefunden.

Gesicherte Mietzahlung!

Die Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit im Ev. Kirchenkreis Steglitz freut sich auf Ihre Hinweise, vermittelt geeignete Mieter und beantwortet Ihre Fragen:

Christiane Kehl Mobil 0157 80 899 699 Mo, Di, Do 9-15.30 Uhr E-Mail

zum Seitenanfang

Besuchsdienst im Altenpflegeheim

"Verlass mich nicht in den Tagen des Alters; wenn meine Kräfte schwinden verlass mich nicht." – Psalm 71,6.

Wer im Altenpflegeheim zu Hause ist, muss mit vielen Veränderungen zurechtkommen. "Dass ich mal in ein Heim muss, das hätte ich nie gedacht." Diesen Satz höre ich häufig bei meinen Besuchen. Ein Zeichen nicht vergessen zu sein tut gut. Ein Besuch vermittelt, du gehörst dazu, bist und bleibst Teil der Gemeinde. Du bist wichtig, ich interessiere mich für Dich, für dein Leben.

Haben Sie Lust einen kleinen Teil ihrer Zeit für ein Ehrenamt im Bereich der Altenpflegeheimseelsorge einzubringen? Solch ein Ehrenamt hat viele Gesichter:

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf. Im gemeinsamen Gespräch können wir klären, ob und was für Sie in Frage kommt und welche Fortbildung zur Vorbereitung und Unterstützung nützlich wäre.

Zur Begleitung Ihres Ehrenamtes gibt es eine regelmäßige Gruppe zum Erfahrungsaustausch und zur Beratung.

Sie erreichen mich telefonisch (Anrufbeantworter) oder per E-Mail: Telefon 83 90 92 48 / 711 50 31; E-Mail

Pfn. Susanne Peters-Streu

zum Seitenanfang

Sitzgymnastikgruppe hat wieder Plätze frei

Setzen Sie Ihre guten Vorsätze noch im Frühling um! Bleiben Sie mobil und fit bis ins hohe Alter!

Abwechslungsreiche Gymnastik erhält die Beweglichkeit, stärkt die Muskeln, fördert den Gleichgewichtssinn, verbessert die Koordination, lindert Verspannungen.

Musik bringt uns beschwingt in Bewegung, eine Entspannungsphase am Ende der Stunde sorgt für Wohlbefinden. Als Kleingeräte benutzen wir ein elastisches Band und einen Igelball.

Die Sitzgymnastik ist auch für Menschen geeignet, die bereits kleinere oder größere Bewegungseinschränkungen haben.

Schnuppern Sie mal rein, eine Probestunde kostet nichts.

Dienstag: 11.15-12.15 Uhr
Gemeindehaus Ostpreußendamm 64
Kosten: 35,- € für 10 Stunden

Anmeldung/Kursleitung: Cornelia Helm Tel. 782 78 26

zum Seitenanfang

Selbstverteidigung für Frauen
Donnerstags im Gemeindezentrum mit Vanessa Stein

Die dunkle Jahreszeit können wir nicht verändern, aber die eigene Einstellung und das eigene Verhalten. Acht Frauen zwischen 26 und 80 Jahren gehen den Fragen nach: a) wie kann ich mich trotz meines hohen Alters und b) trotz meiner Behinderung (Gehhilfe) im täglichen Leben gegen mögliche kleine Angriffe z.B. im Fahrstuhl, an der Ampel oder in der Bahn zur Wehr setzen? c) zwingt uns die aktuelle gesellschaftliche Gesamtsituation, einen Sicherheitskurs nach dem anderen zu besuchen?

Vanessa Stein bot über mehrere Wochen "Selbstverteidigung für Frauen" als Einsteiger-Projekt an. Sie zeigt und übt mit uns, wie man selbst mit einfachen Gesten das eigene Selbstvertrauen und -bewusstsein stärkt: Kopf hoch, Tasche oder Rucksack vor dem Bauch tragen, grimmig schauen, laut rufen u.v.a.

In diesem Einführungskurs wurde nur an der Oberfläche gekratzt und ein kurzer Überblick von Selbstverteidigung gegeben. Bisher wurden Abwehr- und Schlag- und Falltechniken erklärt, und wie man sich dabei nicht die eigenen Knochen (Elle oder Daumen oder Schulter) verknackst oder gar bricht.

Bei genügend Interesse soll ein dauerhaftes Angebot entstehen. Anmeldungen und weitere Informationen bei Vanessa Stein (E-Mail )

Kerstin Littschwager

zum Seitenanfang

Laib & Seele: Freiwillige Helfer/innen dringend gesucht

Seit über 10 Jahren besteht unsere Laib & Seele-Ausgabestelle in der Thermometersiedlung. Über 200 einkommensschwache Menschen werden dort jede Woche mit Lebensmittel versorgt, die wir in den umliegenden Supermärkten einsammeln.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von der ersten Stunde mit viel Engagement dabei.

Einige mussten inzwischen aber aus Alters- und Gesundheitsgründen ihre Mitarbeit beenden.

Und deshalb suchen wir dringend Verstärkung, vor allem bei der eigentlichen Ausgabe der Lebensmittel, am Dienstag zwischen 15 und 16 Uhr.

Der zeitliche Aufwand ist überschaubar, ein bis zwei Stunden Engagement helfen uns bereits sehr.

Wer helfen möchte, melde sich im Gemeindebüro unter 755 19 285 oder per E-Mail unter E-Mail .

Pfarrer Michael Busch

Foto: GEP

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang

Suchbild

Weil die historischen Bilder in der Rubrik "Damals war's" allgemein so guten Anklang gefunden haben, hoffe ich, dass mir jemand sagen kann, wo in Lichterfelde-Süd dieses Haus stand?

Gisela Meyer

zum Seitenanfang

In eigener Sache! – Wir suchen Verstärkung für unser Redaktionsteam

Wenn sie gerne Texte verfassen oder wenn sie gerne Texte korrigieren oder gerne Interviews führen oder den "Schlüssel" schon immer gut fanden oder immer schon der Meinung waren, er müsste dringend verbessert werden oder einfach nur Freude an redaktioneller Arbeit haben, dann überlegen Sie doch, ob sie nicht unser Redaktionsteam verstärken möchten.

Wir sind offen für neue Ideen und kreative Potentiale und freuen uns auf Sie. Nähere Informationen erteilt Pfarrer Michael Busch (Tel. 355 04 614, E-Mail ).

zum Seitenanfang

Rund um die Uhr

Wie hier zu sehen, rechts vom Eingang zum Gemeindehaus Parallelstraße, finden Sie ab sofort diese "Schlüsselboxen" auch am Gemeindehaus Ostpreußendamm und an der Petruskirche.

In den Boxen sollte sich immer die aktuelle Ausgabe unseres Gemeindebriefs in ausreichender Anzahl befinden.

Bestückt werden die Behälter stets am Erscheinungstag. Dieser wird immer auf der letzten "Schlüsselseite" angekündigt.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre

Schlüssel-Redaktion

zum Seitenanfang

Hänsel und Gretel
Basar für gebrauchte Kleidung und Trödel

Sie finden bei uns gebrauchte Kinder- und Erwachsenenkleidung, Kleintrödel und Spielzeug.

Trödeln bei "Hänsel und Gretel"

Unsere Öffnungszeiten sind Dienstag 9.30–11.30 Uhr und Donnerstag 15.30–17.30 Uhr in der Parallelstr. 29 (Gemeindehaus) in Lichterfelde.

Diesen Hinweis haben Sie sicher schon öfter gelesen oder waren auch schon bei uns. Wir, das Hänsel- und Gretel-Team, alles Frauen im Rentenalter, freuen uns über alle, die kommen, aber auch über neue Mitarbeiterinnen (u.a. damit jede möglichst nur einmal im Monat Dienst tun muss). Wir sind eine kreative und offene Gruppe und immer wieder gespannt, was es an Kleidungs-, Haushalts- und Spielzeugspenden in die Regale zu räumen gibt.

Nur abholen können wir leider keine Spenden. Und eine besondere Bitte haben wir: Die Sachen sollten in einem anbietbaren Zustand sein, nicht beschädigt, ungewaschen oder nach Keller "müffelnd".

Es ist dann immer wieder spannend, was wir zu niedrigen Preisen alles im Angebot haben!

Darum schauen Sie vorbei! Sie unterstützen mit Ihrem Kauf vor allem die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde bei notwendigen Anschaffungen, die nicht so leicht oder gar nicht finanzierbar für diese sind.

Auf Ihren Besuch freut sich das

Hänsel- und Gretel-Team.

zum Seitenanfang

Der Handarbeitskreis sucht Mitarbeiterinnen!

Wenn Sie Lust am Stricken, Sticken oder Häkeln haben oder Ihre alten Kenntnisse wieder auffrischen möchten, dann melden Sie sich bitte bei uns.

Wir sind zur Zeit sechs Damen und treffen uns mittwochs von 13.30-15.30 in der Petruskirche am Oberhofer Platz bei einer Tasse Kaffee; oder telefonische Kontaktaufnahme

Ingeburg Werner 75516356.

zum Seitenanfang

Projekt Känguru: Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen für das Projekt "Känguru – Nachbarschaftshilfe für Eltern" gesucht!

Das Baby ist da! Plötzlich ist nichts mehr so wie es war! Der Schlaf fehlt, das Kind schreit und man weiß nicht warum. Die größeren Kinder fühlen sich vernachlässigt oder sind eifersüchtig. Ständig fragt man sich: Mache ich alles richtig?

Junge Eltern benötigen manchmal Unterstützung in ihrer neuen Alltagssituation.

"Känguru – hilft und begleitet" will jungen Familien ein kieznahes Unterstützungssystem anbieten, ihren Fragen, den Ängsten und Unsicherheiten mit Rat und Tat begegnen.

Freiwillige Mitarbeiterinnen von Känguru begleiten für einen festgelegten Zeitraum Familien, die aufgrund der aktuellen Belastung eine ergänzende Unterstützung benötigen

Sie sind eine vertrauensvolle Ansprechpartnerin für die Eltern in Fragen rund um das Baby, sie gehen vielleicht spazieren, passen mal auf die größeren Geschwister auf, spielen mit diesen, kaufen ein, backen einen Kuchen und vieles mehr, um die Familie für eine bestimmte Zeit zu entlasten.

Zur Umsetzung der Känguru-Idee sind wir auf viele freiwillige Mitarbeiterinnen angewiesen. Haben Sie Spaß im Umgang mit Kindern und Interesse sich sozial zu engagieren?

Wir würden uns freuen, wenn sie selbst Mutter sind und bereits Erfahrungen im Umgang mit Säuglingen haben, dies ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Damit Sie auf Ihren Einsatz gut vorbereitet sind, nehmen Sie an einer Fortbildung teil, die Grundkenntnisse vermittelt, z.B. über die Entwicklung des Säuglings, Hilfsangebote für Familien im Bezirk u.a.

Im Känguru-Team eingebunden, können Sie in monatlichen Treffen Ihre Erfahrungen mit anderen Mitarbeiterinnen und der Koordinatorin austauschen.

Machen Sie mit! Werden Sie ein Känguru! Rufen Sie uns einfach an!

Für Steglitz-Zehlendorf hat das Diakonische Werk Steglitz und Teltow-Zehlendorf e.V. die Koordination übernommen.

Gerne erhalten Sie von der zuständigen Regionalkoordinatorin Kathrin Hoppe weitere Informationen. Wir freuen uns auf Sie!
Tel. 030-76 70 41 77, www.dwstz.de

zum Seitenanfang

ASF braucht Ihre Hilfe

Bitte unterstützen Sie die Spendenaktion "plus 20 + x" der Aktion Sühnezeichen-Friedensdienste (ASF)! Leisten Sie einen Beitrag zu Frieden, Verständigung und Menschenrechten.

Spenden Sie 20 Euro + X für die Zukunft der ASF-Freiwilligenarbeit unter:
www.asf-ev.de/spenden/online_spende/

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Karl-Heinz Labitzke

zum Seitenanfang

Heinrich Frickel: heute glauben

"In einer Art Spurensuche werden die Worte des Katechismus auf ihre Bedeutung für heutiges Leben befragt und ausgelegt. Das Buch will zu eigenem Nachdenken anregen und ist auch gut für Gruppenarbeit geeignet."

3. Auflage im Februar 2012,
78 Seiten, 7,00 €

Verlag+Druck mediaray graphics
Bestellungen im Internet unter www.mediaray-graphics.de
und per E-Mail:
E-Mail

zum Seitenanfang

Begleitbuch für den Besuchsdienst
Herausgegeben für den innerkirchlichen Gebrauch vom Förderverein Krankenseelsorge in Steglitz e.V.

Dieses Buch soll ein "Begleiter für Begleiter" sein, für Menschen, die andere besuchen, zu Hause, im Krankenhaus oder im Heim und dabei über die eigene Person und die eigenen Fähigkeiten hinaus etwas "mitbringen" wollen.

Das Buch enthält eine Menge Anregungen dafür: Geistliches und Literarisches ebenso wie Texte zum Nachdenken und "Wohltaten" für Leib und Seele. Jedes Kapitel beginnt mit einer Einführung, die auch Vorschläge zur Anwendung enthält.

mediaray-graphics Druckerei im Kirchenkreis Steglitz
Zeisigweg 4, 12209 Berlin
Tel. 030 773 93 288, Fax 030 773 93 289
E-Mail
www.mediaray-graphics.de

zum Seitenanfang