ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf

Holzkirche Gemeindezentrum Celsiusstraße Gemeindehaus Ostpreußendamm
Petruskirche Gemeindehaus Parallelstraße Dorfkirche Giesensdorf

ev. Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf > Kirchenmusik

25.2.2018

Kirchenmusik
in der Petruskirche und in der Dorfkirche

E-Mail

Freitag, 2. März, 20 Uhr, Petruskirche: Jazz goes Synagogue

Aviv Weinberg mit dem Ensemble Z'LIL BET HASKALA – Foto: Thomas Etzold

Tal Koch mit dem Ensemble Z'LIL BET HASKALA
mit Tal Koch – Gesang, Birgitta Flick – Tenorsaxophon, Martin Klenk – Cello, Albrecht Gündel-vom Hofe – Piano, Arrangements, Christian Fischer – Kontrabass, Uli Moritz – Schlagzeug, Perkussion

Albrecht Gündel-vom Hofe kennen wir in unserer Gemeinde als Pianist der Gospel Singers. Ich freue mich, dass wir nun in unserer Kirche eines seiner Jazz-Projekte erleben können: das Projekt "Jazz goes Synagogue" entstand aus seiner Zusammenarbeit mit der aus Israel stammenden Kantorin Aviv Weinberg. Inhaltlich geht es um Synagogalmusik: liturgische Gesänge und moderne Psalmvertonungen werden in die Sprache des Jazz eingebettet. Die Arrangements stammen größtenteils von Albrecht Gündel-vom Hofe, dem es ein Anliegen ist, dabei den ursprünglichen spirituellen Charakter der Lieder und Gesänge zu bewahren, während neue Klangräume entstehen. Sein Ensemble Z'LIL BET HASKALA – übersetzt: der Klang von Bet Haskala – tritt erstmalig mit dem aus Israel stammenden Tenor Tal Koch auf.

Tal Koch ist Absolvent der Rimon School of Music in Tel Aviv und des Israeli Kibbutz Seminary. Er war neben seiner solistischen Tätigkeit als Tenor mehrere Jahre Mitglied des Israeli Vocal Ensemble sowie des Israeli Liturgical Synagogal Ensemble, welches speziell auch zu den Hohen Feiertagen in den USA und in Israel im Einsatz war. Das Repertoire des Tenors reicht von Klassik bis in den Jazz. Daneben tritt Tal Koch auch als Singer-Songwriter in Erscheinung. Er ist aktuell Mitglied des Ensembles "Die Drei Kantoren".

Albrecht Gündel-vom Hofe ist Pianist, Organist, Komponist und Mathematiker an der TU Berlin. Seine Liebe zum Jazz verbindet er seit Jahrzehnten mit Kirchenmusik und Jüdischer Liturgischer Musik, und er veröffentlichte inzwischen mehrere CDs unter seinem Namen mit unterschiedlichen Musikern aus dem In- und Ausland. Als Leiter des Ensembles "Z'lil Bet Haskala – Bet Haskala Klang" greift er auf seine mehrjährige Erfahrung als Begleiter in Gottesdiensten in einzelnen progressiv-liberalen Synagogengemeinden zurück. Zudem ist er der Unabhängigen Synagogengemeinde Berlin Bet Haskala, welche der Union progressiver Juden (UpJ) angehört, eng verbunden. Weitere Informationen zu seinen Projekten sowie Hör- und Videobeispiele seiner Arbeit sind unter www.guendel-vom-hofe.de zu finden.

Dieses Konzert, zu dem ich Sie ganz herzlich einlade, findet im Vorfeld der Woche der Brüderlichkeit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit statt.

Eintritt: 10,- (erm. 6,-)

Michael Zagorni

zum Seitenanfang

Kirchenrundfahrt

Fachwerkkirche Bredereiche

Die diesjährige Kirchenrundfahrt findet an zwei Sonnabenden statt: am 26. Mai und 2. Juni.

Ich möchte Orgeln in uckermärkischen Dorfkirchen zeigen.

Am 1. März beginnt der Kartenverkauf.

Michael Zagorni

zum Seitenanfang

Freitagabend und noch kein Date?

Tenöre und Bässe dringend gesucht!

Unter der Dusche hört sich Deine Stimme gar nicht so schlecht an? Allein im Auto bist Du besser als Robbie Williams?

Trau dich raus aus Dusche und Auto und versuche es mal bei uns! Wir sind ein bunt gemischter Gospelchor aus Berlin-Lichterfelde und haben fast alles, was das Sängerherz begehrt: nette Leute, tolle Stücke, einen super Chorleiter und viel Spaß am gemeinsamen Singen.

Was uns noch fehlt bist Du!

Wir proben jeden Freitag um 20.00 Uhr im Gemeindehaus unserer Gemeinde Petrus-Giesensdorf, Parallelstraße 29, 12209 Berlin.

Wenn du jetzt Lust bekommen hast, melde dich einfach mal bei Michael Zagorni (Kirchenmusiker), Tel. (030) 681 71 40, E-Mail oder komm spontan zu einer Probe oder einem unserer nächsten Auftritte.

Altistinnen und Sopranistinnen sind natürlich auch herzlich willkommen!

zum Seitenanfang

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

zum Seitenanfang